Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 6. Dezember 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 5 Minuten
Limousine der sechsten Generation erscheint im Frühjahr 2010

Neuer 5er-BMW: Infos, Bilder, Daten, Preise

Neuer 5er-BMW: Infos, Bilder, Daten, Preise
Bild anklicken für Großansicht Neu ab Frühjahr 2010:
BMW 5er-Reihe
BMW
Mehr Größe, mehr Kraft, viel mehr Technik – das ist der neue Fünfer-BMW. Die sechste Generation der Münchner Limousine erscheint im Frühjahr 2010. Der Fortschritt in punkto Verbrauch fällt geringer aus als erwartet, der Preisaufschlag höher. Der Fünfer-BMW sei kein wirklich schönes Auto, war zuletzt mehrfach zu lesen - der neue solle schöner werden. Ob eine solche Aussage stimmt, ist Geschmackssache und somit einer objektiven Bewertung entzogen.

Wir meinen: Auch wenn der 5er mit seinen beleuchteten "Augenbrauen" und den lieblosen Außenspiegeln stellenweise ein wenig Toleranz beim Betrachter einforderte, so ist er doch insgesamt äußerlich zweifellos ein schönes Auto - und seit dem Facelift mit der Umstellung auf LED-Rückleuchten erst recht. Zudem wirkt der aktuelle 5er, obschon im siebten Jahr, noch gar nicht so richtig erneuerungsbedürftig - dennoch:

Nun also die Neuauflage. BMW hat die inzwischen sechste Generation der Limousine am Montag Abend in München erstmals präsentiert, Hersteller-typisch flankiert mit einer nicht enden wollenden, bald 80-seitigen Medieninformation. "Inbegriff für Ästhetik und Fahrfreude in der Oberen Mittelklasse" nennt die Marketing-Abteilung die neue Limousine, womit sympathischerweise die Subsumierung unter "Oberklasse" vermieden wird, wie sie sich bei Mercedes und Audi für die entsprechenden Produkte E-Klasse und A6 widerspruchslos eingebürgert hat.

Der neue Fünfer basiert auf der Architektur, die bereits vom 7er und dem 5er GT genutzt wird. Mit 4,90 Meter Länge hat die Limousine um sechs Zentimeter gegenüber bisher zugelegt, der Radstand wächst sogar um über acht Zentimeter auf knapp 2,97 Meter - dem längsten Wert in dieser Klasse. Breite und Höhe bewegen sich ungefähr auf dem bisherigen Niveau.

Optisch gibt sich die schon sechste 5er-Generation an einer großen und aufrechten, je nach Perspektive sogar leicht nach vorne geneigten Niere zu erkennen. Vier darauf zulaufende Konturlinien gliedern die Motorhaube. Weitere Kennzeichen sind die beiden äußeren Chromleisten in der Frontschürze, die wiederum oben angeschnitten wirkenden Scheinwerfer mit LED-Akzentbeleuchtung, dem markentypischen Ring-Tagfahrlicht und LED-Blinkern. In der Seitenansicht ist vor allem die markante Sicke auf Höhe der Türgriffe auffällig, am Heck die vergrößerten Rückleuchten, die wie bisher nahezu komplett in LED-Technik gehalten sind.

Im Innenraum setzt BMW auf eine dem Fahrer zugeneigte, auffallend breite Mittelkonsole, einen schöner integrierten Monitor mit bis zu 10,2 Zoll Größe und die ebenfalls aus 7er und 5er GT bekannte Instrumentenkombi in Black-Panel-Technik. So neu und zukunftsweisend deren Technik ist, so altbekannt und klar, aber im Detail sicher noch optimierbar ist die Umsetzung. Neu ist eine Rekuperationsanzeige neben der nach wie vor per Zeiger realisierten Momentanverbrauchsdarstellung. Der Tempomat wird jetzt über das Multifunktionslenkrad bedient.
Ein Acht-, fünf Sechs- und ein Vierzylinder
Ein Blick auf die Motoren: An der Spitze steht nach wie vor ein Achtzylinder, der nun aus 4,4 Litern Hubraum auf 407 PS statt 367 PS (4,8 Liter) kommt. Darunter angesiedelt ist der 3,0 Liter große Sechszylinder in den Leistungsstufen 306 (Turbo), 258 und 204 PS. Bei den Dieseln bildet der 520d mit 184 PS und 5,0 Litern Normverbrauch die Basis. Die R6-Diesel leisten 204 bzw. 245 PS, letzterer ist mit Automatikgetriebe optional auch mit einem NOx-Speicherkat und EU6-Abgaseinstufung erhältlich.

Apropos Getriebe: Serienmäßig ist außer beim 550i ein optimiertes, manuelles Sechsgang-Getriebe. Alle Modellvarianten inklusive des Vierzylinders sind aber auch mit der neuen Achtgang-Automatik bestellbar.

"EfficientDynamics" bleibt das Stichwort in Sachen Effizienz-, sprich Verbrauchsoptimierung, wenngleich BMW diese Karte weniger stark spielt als erwartet. So sind die Varianten wie schon bisher modellabhängig mit zahlreichen Spartechniken wie Bremsenergierückgewinnung, aktiven Kühlluftklappen, abkoppelbarem Klimakompressor, Schaltpunktanzeige, den optimierten Getrieben und mehr Aluanteil der Karosserie (neben vorderen Kotflügeln und Motorhaube werden im neuen 5er auch die Türen aus Leichtmetall gefertigt) ausgerüstet. Ein Start-Stopp-System gibt es nur im 520d.
Technik-Feuerwerk mit unzähligen Sensoren, Kameras und Blackboxen
In punkto Technik fährt BMW ein Feuerwerk an Innovationen auf, das im Rahmen eines solchen Artikels nur stichpunkthaft wiedergegeben werden kann: So ist nun dank der Umstellung auf eine elektromechanische Lenkung ein halbautomatischer Parkassistent à la VW erhältlich, der ohne vorherige Aktivierung mit seinen im Seitenblinker angeordneten Sensoren ständig nach passenden Parklücken am Fahrbahnrand sucht. Zusätzlich zur Rückfahrkamera gibt es "Surround View" - zwei Kameras in den Außenspiegeln bringen ein Bild des Fahrzeugs aus der Vogelperspektive aufs Display. Zwei weitere Kameras in den vorderen Kotflügeln ("Side View") erlauben das sichere Heraustasten aus engen Einfahrten unter Beobachtung des Querverkehrs auf dem Monitor.

Erwähnenswert sind zudem die Spurwechselwarnung mit Warnlicht im Außenspiegel und Lenkrad-Vibration, die Spurverlassenswarnung mittels Kamera am Innenspiegel, Auffahrwarnung mit Anbremsfunktion in Verbindung mit Aktiver Geschwindigkeitsregelung mit Stop&Go-Funktion, Verkehrszeichen-Erkennung, Geschwindigkeitsbegrenzungsfunktion, adaptives Lichtsystem, Fernlichtassistent, Nachtsichtsystem per Wärmebildkamera mit Personenerkennung, Notrufsystem mit automatischer Ortung, Fernfunktionen zum Ver- und Entriegeln des Fahrzeugs via Telefon, Notbremslicht (nun blinkend statt zweistufig), Head-up-Display, Sprachsteuerung, Festplatten-Navi, integrierte Betriebsanleitung und so weiter und so fort.

Erstmals im Fünfer gibt es auch ein akustik- und designoptimiertes Konturschiebedach, die aus dem 7er bekannte Hinterachslenkung und eine Vier-Zonen-Klimaautomatik mit separatem Bedienteil im Fond. Während nahezu alle dieser Techniken optional angeboten werden - wer sich die volle Armada an Assistenztechniken ins Auto holt, muss dafür mit Automatikgetriebe über 20.000 Euro Aufpreis bezahlen -, sind das Komfort-Startsystem ohne Schlüsseleinschub, die elektro-mechanische Parkbremse mit Auto-Hold-Funktion und die aktive Motorhaube mit Anhebung vorne und hinten serienmäßig.
Mäßiger Verbrauchsfortschritt, teilweise hohe Preisaufschläge
Ob all die teuren Kameras, Radarsensoren, Blackboxen oder elektrisch mitlenkende Hinterräder das Auto wirklich so viel sicherer machen, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Ob diese Technik oder die zusätzliche Beinfreiheit im Fond von 13 Millimetern die "Freude am Fahren" merklich befördern kann, ebenso. Wer sich von BMW, fraglos einem Vorreiter in Sachen Effizienz, eher mehr Aufwand in Sachen Verbrauchsreduktion erhofft hat, wird den "Showroom" jedenfalls vorläufig enttäuscht verlassen: Der Fortschritt ist hier überschaubar (siehe Tabelle), nicht einmal die von BMW erst salonfähig gemachten Start-Stopp-Systeme gibt es flächendeckend, und Hybrid und Vierzylinder-Benziner sind ebenfalls noch nicht einmal angekündigt.

Der neue Fünfer wird im Frühjahr Händlerpremiere feiern, mutmaßlich im Anschluss an den Genfer Salon im März. Das Volumenmodell, der 520d, erscheint allerdings erst im Herbst 2010 - ungefähr zeitgleich mit der Vorstellung des Kombi alias Touring. Der M5, dieses Mal wieder mit acht Zylindern, und Allrad-Varianten werden folgen. Zeit, die Preissprünge zwischen merklich und krass zu verdauen.
Leserbrief Autokiste folgen date  23.11.2009  —  # 8407
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.