Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 1. Dezember 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Kompakt-SUV erscheint ab Herbst auch als reiner Hecktriebler

BMW X1: Bilder, Daten und Preise

BMW X1: Bilder, Daten und Preise
Bild anklicken für Großansicht Ab Oktober
ab 30.000 Euro: BMW X1
BMW
BMW beendet das nicht enden wollende mediale Vorspiel zur X1-Premiere mit der überfälligen Veröffentlichung von vernünftigen Fotos des Serienmodells. Auch technische Daten und Preise des Kompakt-SUV liegen nun vor. Erstmals gibt es bald einen X-BMW auch ohne Allradtechnik. Das bereits vierte X-Modell der Münchner wird seine offizielle Premiere auf der IAA im September erleben und ab dem 24. Oktober 2009 bei den Händlern stehen.

Zum Start gibt es fünf Modellvarianten. An der Spitze steht das Modell X1 xDrive28i - den komplizierten Marketingbezeichnungen bleibt BMW treu - mit einem Sechszylinder-Benziner, der satte 258 PS leistet und sich dafür 9,4 Liter Superbenzin im Norm-Mittel gönnt. Alle andere Versionen werden von dem gleichen Vierzylinder-Diesel angetrieben, der aus zwei Litern Hubraum 143, 177 respektive 204 PS leistet. Das Aggregat gibt sich sparsam: 5,7 bis 6,2 Liter lauten hier die Normverbrauchsangaben.

Die beiden schwächeren Versionen sind überdies auch ohne Allradtechnik zu bekommen, womit der X1 schon fast zum Fünf-Liter-Auto wird. Die erstmalige Koppelung eines X-Modells mit Hinterradantrieb nennt BMW "sDrive", was sich ganz bewusst natürlich nicht nach Verzicht anhört. Wer es dabei belässt, bekommt die Basisversion ab 29.550 Euro. Zum Vergleich: Ein entsprechender VW Tiguan kostet 1.400 Euro weniger, verbraucht aber mehr. Im kommenden Jahr wird der X1 18i als Einstiegsmodell für 27.200 Euro folgen, den es ausschließlich als Hecktriebler geben wird. Alle Daten und Preise zeigt die Tabelle:

In punkto Design bietet der X1, der mit 4,45 Metern Länge den noch aktuellen X3 nur um zwölf Zentimeter unterbietet, nach den unzähligen Erlkönig-Fotos, der Studie vom Herbst 2008 und den jüngst veröffentlichten Detailbildern der Leuchten keine Überraschungen mehr. Er ist auf Anhieb als X-BMW zu erkennen, wozu beispielhaft die Radhäuser mit ihrer leicht eckigen Kontur, die erhöhte Bodenfreiheit oder eine schmale Schutzverkleidung im unteren Bereich der Karosserie beitragen. Die Front prägt eine große, aufrecht stehende Niere, das Heck die geteilten Rückleuchten und der - das dann doch eine Überraschung - arg primitiv wirkende Heckwischer, der aber schon der 1er-Reihe offenbar nicht geschadet hat.

Die Heckleuchten verfügen nur dann über (teilweise) LED-Technik, wenn der Kunde Bi-Xenon-Scheinwerfer ordert - eine Umsatzidee, die von Audi stammt und dort prächtig funktioniert. Zu den wichtigsten weiteren Extras gehören die beiden unterschiedlich ausgerüsteten Navigationssysteme mit 6,5- bzw. 8,8-Zoll-Monitor, das Panorama-Glasdach und die Dachreling.

Die Produktion des X1 erfolgt im BMW-Werk Leipzig zusammen mit Coupé, Cabrio und Dreitürer der 1er-Reihe und der 3er-Limousine. Dem Auto im Zuge der allgemeinen Spar- und Verkleinerungswelle und den maßvoll kalkulierten Basispreisen hohen Kundenzuspruch vorauszusagen, ist kein Kunststück. Dass er zu Lasten des X3 gehen wird, auch nicht.
Leserbrief Autokiste folgen date  02.07.2009  —  # 8091
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.