Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 2. März 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Marktstart mit sparsameren Motoren bereits im Herbst

Das ist der VW Golf VI

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Der neue
VW Golf VI
Volkswagen
Volkswagens Sechste, die sechste Generation des Golf, übernimmt im Oktober nach nur fünf Jahren das Ruder. Im Gegensatz zu früheren Neuauflagen handelt es sich dieses Mal nur um eine behutsame Weiterentwicklung auf der bisherigen Basis. Leiser wird er sein, komfortabler, sicherer und sparsamer – und erstmals nicht größer. Seit seinem Debüt ist der Golf ein unverwechselbares Auto. Es gehört zu den Geheimnissen seines Erfolges, dass Volkswagen hier ein "fälschungssicheres" Original schuf. Über fünf Generationen wurde dieses Design gepflegt, perfektioniert und zum stilistischen Spiegelbild seiner Zeit und der vielzitierten "Generation Golf".

Experimente in Konzept oder Design waren dieses Mal noch weniger gefragt als bei früheren Generationswechseln. Evolution statt Revolution lautet also das Motto, und die VW-Kritiker, die "langweilig!" und "spießig!" ausrufen werden, sind sicher dieses Mal mindestens so zahlreich vertreten wie früher. Dem Erfolg des Autos wird das ebenfalls wiederum keinen Abbruch tun: Ein Golf soll eben gerade nicht weiter auffallen und polarisieren, sondern den Geschmack der breiten Masse möglichst gut treffen - ein Volkswagen im klassischen Sinne eben.

Wenn der Golf VI bereits nach nur fünf Jahren anrollt, so hat das im Wesentlichen zwei Gründe: Die Produktionskosten des Golf V waren zu hoch, und sie ließen sich nicht en passant oder durch ein sowieso Golf-untypisches Facelift ändern. Der Neue soll eine deutlich höhere Rendite abwerfen, wobei nicht recht klar ist, was am Ende von den ursprünglich anvisierten acht Prozent tatsächlich wird realisiert werden können.

Der zweite Grund liegt im Produkt selbst: Der Golf V war in der Summe seiner Eigenschaften fraglos der beste Golf aller Zeiten - und doch musste er sich zu Recht den Vorwurf gefallen lassen, nicht ganz so perfekt und mit so viel Detailliebe gemacht zu sein wie der sympathischere, perfektere und schönere Golf IV. Die seltsamen Rückleuchten und die unmotiviert gezeichneten Scheinwerfer, der optische Knick im Kühlergrill bei schräg-seitlicher Betrachtung, die zu hohen nicht lackierten Bereiche am hinteren Stoßfänger, die nicht mehr selbst aufrollenden Halter der Gepäckraumabdeckung und die subjektiv weniger wertig wirkenden Interieur-Materialien stehen beispielhaft für diesen Eindruck.

Der Golf VI soll das alles besser machen und sich stellenweise durchaus an der vierten Generation orientieren, wurde kolportiert, und weil das Auto nicht mehr unter Bernd Pischetsrieder, sondern unter dem neuen Boss Martin Winterkorn entstand, klang das durchaus glaubhaft.

Leserbrief Autokiste folgen date  06.08.2008  —  # 7329
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.