Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 24. Oktober 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kompakt-Van mit Offroad-Look und Frontantrieb

Renault Scénic Xmod: Voll kross, ey

Renault
Offroad-Optik mit
Frontantrieb: Renault Scénic Xmod
Offroad-Optik trifft Frontantrieb: Renault stellt den Facelift-Modellen des Scénic eine Cross-Variante namens Xmod zur Seite, die antriebsseitig nur eine eingeschränkte Auswahl bietet. Wenn Renault auf dem Genfer Salon Anfang März die aufgefrischten Modelle Scénic und Grand Scénic zeigt, werden darunter auch einige Farbtupfer sein: Der Xmod auf Basis des kurzen, fünfsitzigen Scénic fährt zunächst in auffälliger gelber Lackierung vor.

Im übrigen zeichnet sich die neue, höhergelegte Variante durch eigenständige, im unteren Bereich unlackierte Stoßfänger, modifizierte Seitenschutzleisten, Radhausverbreiterungen sowie durch eine Aluminium-Dachreling und eigenständige Räder aus. Im Innenraum sorgen das unten abgeflachte Lenkrad, Aluminiumpedale, der Schalthebel mit Aluminiumknauf, gesteppte Sitzpolster, ein Leder-Alcantara-Paket und eigenständige Dekorelemente für das gewisse Etwas.

Als Antrieb für den neuen Scénic Xmod sind lediglich zwei Benziner und ein Diesel erhältlich, namentlich der veraltete 1,6-Liter-Otto mit 110 PS und sein Turbo-Nachfolger, der 115 PS aus nur 1,2 Litern leistet. Der Diesel mit 110 PS ist mit und ohne Start-Stopp-System ("Energy") bestellbar, die stärkeren Aggregate erstaunlicherweise gar nicht.

In allen Fällen liegt die Kombination aus manuellem Getriebe und reinem Frontantrieb zu Grunde, für Vorankommen auf rutschigerem Terrain soll die neue "Extended Grip"-Traktionskontrolle sorgen. Per Drehregler in der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen den drei Programmen "Expert", "Normal" und "Gelände" wählen, die Motordrehmoment und Bremswirkung an die vorhandene Traktion anpassen.

Neu ist zudem das Mediasystem Renault R-Link mit Online-Anbindung. Dieses funktioniert wie ein Tablet-Computer, der fest in die Armaturentafel integriert ist. Die Bedienung ist sozusagen doppelt redundant ausgelegt, doch erscheint weder der weit vor der Windschutzscheibe entfernt vom Fahrer liegende Touchscreen-Monitor noch der Joystick-Regler in der Mittelkonsole insoweit geeignet - Bedienschwächen sind Scénic-Standard. Mutmaßlich wird es R-Link auch in den regulären Modellen geben.

Renault bietet darüber hinaus den Scénic ausschließlich in der "Bose Edition" auch mit "Xmod Line"-Paket an. Dieses zeichnet sich durch die Xmod-Optik aus, verfügt aber nicht über Extended Grip. Hier ist dann zumindest auch der neue 130-PS-Benziner kombinierbar.
Leserbrief Autokiste folgen date  08.02.2013  —  # 10476
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.