Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Oktober 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kompaktvans mit neuer Front und überarbeitetem Benziner

Renault Scénic: Auch 2013 ein Facelift

Renault
Wieder ein Facelift:
Renault Scénic
Nur gut ein Jahr nach dem ersten folgt das zweite Facelift: Renault hat Scénic und Grand Scénic optisch an das aktuelle "Familiengesicht" angepasst. Das steht den Kompaktvans gut, und mit dem überarbeiteten Benziner ist der Scénic sparsamer als der deutsche Marktführer – encore une fois. Renault präsentiert auf dem Genfer Auto-Salon im März die modellgepflegten Varianten der Scénic-Baureihe. Wesentliches Erkennungsmerkmal ist die überarbeitete Frontpartie, die nun wesentlich eleganter als bisher wirkt.

So hat Renault das Marken-Emblem wieder in einen Kühlergrill integriert. Er erstreckt sich zwischen den bereits im Vorjahr auf Vordermann gebrachten, mandelförmigen Scheinwerfern, was dem Auto - abermals - einen wertigeren Auftritt verschafft. Hierzu trägt auch die entsprechend aktualisierte Frontschürze bei, die allerdings immer noch nicht plan ausgeführte Scheinwerfer-Waschdüsen aufweist. Tagfahrlichter und Chromleisten entsprechen dem bisherigen Look des letzten Facelifts.

Seitenansicht und Heckpartie bleiben weitgehend unverändert. Dies gilt auch für das Interieur. Erste Bilder zeigen lediglich Detailänderungen an Applikationen sowie eine wohl überarbeitete Grafik der Zentralinstrumentierung, die aber wie auch die Tempomat-Bedienung, der rechts vom Schalthebel positionierte Taster der Handbremse, der Bediensatellit am Lenkrad oder der Blinker-/Licht-/Nebelscheinwerfer-Lenkstockhebel nach wie vor kein Positiv-Beispiel für intuitive Bedienung ist.

Technisch gibt es nur eine Neuerung. Der 130-PS-Benziner kommt fortan auf einen Normverbrauch von nur noch 6,2 Litern (Grand Scénic: 6,4). Das sind 1,1 Liter oder 15 Prozent weniger als bisher und beispielhaft auch 0,6 Liter weniger als sich ein VW Touran 1,4 TSI mit 140 PS genehmigt, womit Renault seinen Vorsprung ausbaut, ist doch auch der Diesel insoweit effizienter und in einer Version sogar EU6-konform. Details zum neuen Benziner hat Renault noch nicht mitgeteilt, aber es ist davon auszugehen, dass ein Teil der Optimierung durch den Einsatz eines Start-Stopp-Systems erreicht wurde, das bisher dem 115-PS-Motor vorbehalten war.

Bei den Assistenzsystemen bleibt es entgegen anderslautender Berichte bei dem optionalen sogenannten Visio-System, bestehend aus Spurwarn- und Fernlichtassistent. Die überarbeiteten Modelle, die im modernisierten nordfranzösischen Werk Douai vom Band rollen, kommen etwa sechs Wochen nach der Messepremiere zu den Händlern. Preise liegen noch nicht vor, dürften aber nur unwesentlich über dem bisherigen Niveau liegen. Und das ist, etwa im Vergleich mit einem Touran, je nach Motor und Ausstattung eine ganze Ecke familienfreundlicher gestaltet.
Leserbrief Autokiste folgen date  05.02.2013  —  # 10468
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.