Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 28. Februar 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Leichte Design-Retuschen / Neuer Top-Diesel mit 180 PS / Mehr Geräuschkomfort

Honda: Kleines Facelift für den Accord

Honda: Kleines Facelift für den Accord
Bild anklicken für Großansicht Kleines Facelift:
Honda Accord
Honda
Facelift für den Honda Accord: Die jüngste Variante des japanischen Mittelklasse-Wagens kommt zum Genfer Salon mit kleinen Designänderungen, mehr Geräuschkomfort und einem neuen Top-Diesel. Insgesamt bleiben die Neuerungen aber überschaubar. Der neue Accord-Jahrgang ist bei Limousine und Tourer (Kombi) an feiner konturierten Frontscheinwerfern mit Klarglasblinkern, modifizierten Stoßfängern mit stärker akzentuierten Lufteinlässen sowie einem laut Ankündigung "voll verchromten" Kühlergrill zu identifizieren. Die Änderungen sind allerdings so unauffällig, dass nur echte Marken-Fans sie im Straßenbild wahrnehmen werden. Facelift-typisch gibt es zudem neue Außenfarben namens "Alabaster Silver", "Graphite Lustre" und "Celestial Blue Pearl".

Die höher positionierten Ausstattungslinien heißen fortan "Lifestyle" (ersetzt mutmaßlich "Elegance"), "Executive" (wie bisher) und dem zwischenzeitlich nicht mehr angebotenen "Type S". Sie verfügen serienmäßig über Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Abbiegelicht und Fernlichtassistenten, nicht aber über Kurvenlicht. Auch ein Tagfahrlicht hat Honda offenbar nicht implementiert. Der Accord Type S wird von der 180 PS starken Variante des 2,2-Liter-Diesels angetrieben, die bisher in Deutschland nicht bestellbar war.

Während Daten hierzu noch nicht vorliegen, hat Honda immerhin einen gesenkten Verbrauchswert für den 150-PS-Diesel angekündigt: Die Limousine mit Schaltgetriebe kommt künftig auf etwa 5,3 statt bisher 5,6 Liter, die Variante mit der nur weiterhin fünfstufigen Automatik auf 6,0 statt 6,4 Liter. Wenn auch Honda mit innermotorischen Maßnahmen, reibungsoptimierten Radlagern, neuem Frontspoiler, Leichtlaufreifen und veränderter Übersetzung (nur Automatik) hohen Aufwand berieben hat, sind die Werte im Wettbewerbsvergleich enttäuschend: Ein VW Passat mit 140 PS etwa kommt auf 4,6 und 5,2 Liter.

Alle Motoren seien noch sparsamer, heißt es bei Honda, Details dazu aber mag man noch nicht preisgeben. Gleiches gilt für "eine Reihe von" Neuerungen im Interieur. Klar ist bisher nur, dass die Type-S-Modelle über dunkelgraue Teilledersitze und einen schwarzen Dachhimmel, Applikationen im "Metall-Look" sowie rot gehaltene Farbakzente an der weiterhin manuellen Handbremse, Schaltknauf, Lenkrad und Türverkleidungen verfügen; Instrumente und Fußraum sind rot beleuchtet.

Die Modellpflege kümmert sich auch um Dinge, die nicht sofort offenkundig sind. So verspricht der Autobauer ein deutlich gesenktes Geräuschniveau im Innenraum. Spezielle Schäume im Bereich von Motorhaube und Armaturentafel, eine verbesserte Heckscheibe, eine optimierte Schalldämmung am Unterboden und geräuschminimierende Komponenten an Rußfilter und Abgaskrümmer des Dieselmotors sind die entsprechenden Maßnahmen. Detailverbesserungen an den Stoßdämpfern sollen zudem die Fahreigenschaften positiv beeinflussen.

Der Marktstart des Facelift-Accord zu noch nicht veröffentlichten Preisen ist für April 2011 terminiert.
Leserbrief Autokiste folgen date  27.01.2011  —  # 9259
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.