Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 28. Februar 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Polo mit 3,3 Liter Verbrauch / Wohl nur als Basisvarianten erhältlich

VW zeigt das neue BlueMotion-Trio

VW zeigt das neue BlueMotion-Trio
Bild anklicken für Großansicht IAA-Premiere: VW
Passat, Polo, Golf BlueMotion
Volkswagen
Volkswagen stellt auf der IAA die drei neuen BlueMotion-Modelle vor. Die besonders sparsamen Varianten, nicht zu verwechseln mit den sog. "BlueMotion-Technologies"-Modellen, erscheinen als Polo, Golf und Passat. Das Design wird besser als bisher, die Ausstattungspolitik mutmaßlich nicht. Eine Überraschung sind die drei Protagonisten der Sparsamkeit nicht mehr, hatte VW doch Polo und Golf BlueMotion bereits vorab als seriennahe Studien präsentiert. Auch in punkto Verbrauch bleibt es bei den bisherigen Ankündigungen.

Das bedeutet: Der Polo kommt mit sagenhaften 3,3 Litern Normverbrauch über die Runden, der Golf mit ebenfalls ambitionierten 3,8 Litern (Serie: 4,1-4,5). Während beim Polo ein ganz neuer Dreizylinder-Motor mit nur noch 1,2 Litern Hubraum und 75 PS eingesetzt wird, arbeitet im Golf der ebenfalls noch neue 1,6-Liter-TDI mit 105 PS. Theoretisch ergibt sich so eine Reichweite von über 1.300 Kilometern beim Polo mit seinem 45-Liter-Tank und von sogar von mehr als 1.400 Kilometern mit den 55 Litern im Golf.

Noch weiter kommen Fahrer des neuen Passat BlueMotion, der antriebsseitig dem Golf entspricht. Der Verbrauch liegt nach aktuellen VW-Angaben bei 4,4 Litern im Mittel - ein Zehntel schlechter als noch vor wenigen Wochen angekündigt, und damit auch nur ein Zehntel besser als der Passat 1,6 TDI BlueMotion Technologies (BMT). Dass die Käufer den Unterschied zwischen beiden Varianten mehrheitlich verstehen, darf bezweifelt werden - zumal es ja bereits zwei verschiedene BlueMotion-Modelle in dieser Passat-Generation gab. Als Reichweite errechnen sich hier theoretsich fast 1.600 Kilometer, praktisch sollten an die 1.200 möglich sein.

Möglich wird die Verbrauchssenkung gegenüber den regulären Modellen einerseits durch eine veränderte Motorsteuerung mit abgesenkter Leerlaufdrehzahl - und beim Polo natürlich auch durch den Verzicht auf Hubraum und Zylinder. Die Kraftübertragung übernehmen in allen Fällen länger übersetzte Schaltgetriebe, die mit nur fünf Gängen auskommen müssen. Außerdem sind jeweils Energie-Rückgewinnung beim Bremsen (Rekuperation), Start-Stopp-System, rollwiderstandsoptimierte Reifen und besonders leichte und strömungsgünstige Felgen an Bord. Dazu kommt aerodynamischer Karosserie-Feinschliff, bei Polo und Golf verbunden auch mit einer leichten Tieferlegung des Fahrwerks.

Die BlueMotion-Modelle geben sich auch optisch zu erkennen, wobei VW hier nun mehr Sportlichkeit als Sparsamkeit nach außen signalisieren will. Golf und Passat etwa setzen sich mit Stoßfängern und Seitenschwellern aus dem R-Line-Programm in Szene; der Polo differenziert sich derweil unter anderem durch eine veränderte Kühlergrillgestaltung und spezielle Leichtmetallfelgen. Polo und Passat Variant besitzen zudem einen eigenständigen Heckklappenspoiler, die Passat-Limousine eine kleine Spoilerlippe am Kofferraumdeckel.

In einem Punkt entsprechen die neuen BlueMotion-Modelle aber mutmaßlich ihren jeweiligen Vorgängern: Sie sind wohl nicht mit allen Ausstattungslinien und Extras kombinierbar. Wenn Details dazu auch noch ausstehen, so legen etwa die Interieur-Bilder des Passat (siehe Fotostrecke) den Schluss nahe, dass BlueMotion wieder nur mit dem spärlich ausstaffierten Basisniveau "Trendline" kombinierbar ist. Speziell beim Passat ist der BlueMotion schon deswegen kein Kauftipp - 0,1 Liter weniger Verbrauch in Kombination mit eingeschränkten Ausstattungsoptionen klingen mehr nach PR-Gag als nach sinnvollem Angebot.

Bei Polo und Golf sind schon die BMT-Modelle an die unterste (Polo) bzw. die untere und mittlere Ausstattungslinie gekoppelt, sind aber wegen der höheren Verbrauchsdifferenz nicht direkt vergleichbar.

Die "weltweit sparsamsten Autos ihrer Größenklassen" (VW-Pressetext, der durch das Abzielen auf Größe einen Vergleich des Passat BM mit dem sparsameren und kleineren BMW 320d EfficientDynamics Edition vermeidet) werden auf der IAA erstmals offiziell vorgestellt. Der Polo BM kommt Anfang 2010 auf den Markt, der Golf BM im Spätherbst 2009, und Passat und Passat Variant erscheinen im November. Preise liegen noch nicht vor.
Leserbrief Autokiste folgen date  02.09.2009  —  # 8242
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.