Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 19. April 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Kompaktvan erhält Front im aktuellen Marken-Look / TDI-Update

Facelift VW Touran: IAA-Ausblick

Facelift VW Touran: IAA-Ausblick
Bild anklicken für Großansicht Facelift zur IAA:
VW Touran
Reichel
Zur IAA im September wird VW aller Voraussicht nach den Touran überarbeiten. Zum Facelift gehören eine modifizierte Front im Stile des aktuellen Marken-Looks, ein Update für die Motorenpalette, aufgefrischte Instrumente und überarbeitete Ausstattungsniveaus. Ein Ausblick. Der Golf ist auf dem aktuellen Stand, der Polo sowieso, der Golf Plus ist es, auch der Variant, und auch Passat, Eos und Scirocco hat VW stets aufgefrischt. Es gibt aber auch Modelle, bei denen ein Innovationsstau nicht geleugnet werden kann. Dazu gehört allen voran natürlich der New Beetle, den man bei VW quasi vergessen zu haben scheint, aber auch Jetta und Touran.

Seit das Facelift Ende 2006 erschien, hat sich beim nach wie vor erfolgreichen Kompaktvan nicht mehr allzu viel getan. Da ein Nachfolger nicht in Sicht ist, tut eine erneute Auffrischung also not, und offenbar ist sie auf der IAA im September zu sehen.

Das Facelift wird sich dabei an den Modellpflegen von Golf Plus und Variant orientieren, wie aktuelle Erlkönig-Bilder vermuten lassen. Konkret: Auch der Touran büßt das "Chromlätzchen", also die 2006 eingeführte V-förmige Frontgestaltung mit dem silbernen Kühlergrill, ebenso wie die aufgesetzten Schutzleisten wieder ein. Neuerdings tragen VWs bekanntlich eine betont horizontale, nur dezent mit Chrom aufgehübschte Front. Damit kehrt der Touran rein optisch zu seinen Wurzeln zurück, wenn auch die Scheinwerfer nicht so bieder werden, sondern eine durchaus dynamisch wirkende Zuspitzung tragen - und serienmäßig mit Tagfahrlicht aufwarten.

Die Seitenlinie und auch das Heck dürften von der Modellpflege erneut weitestgehend verschont bleiben, wobei mögliche Retuschen an den Rückleuchten noch unklar sind. Mutmaßlich dürfte das markante Vier-Kreis-Nachtdesign aber ebenso erhalten bleiben wie die zwei Rückfahrleuchten - längst keine Selbstverständlichkeit mehr bei VW. Neue Räderdesigns wird es geben, nicht aber neue Außenspiegel: Der Touran fährt bereits jetzt mit den markanteren Spiegeln vom Band, ohne dass VW dies angekündigt hätte. Auf der VW-Website sind in diversen Bildern noch beide Varianten zu sehen.

Im Innenraum darf man die neue Lenkrad-Generation mit besseren Multifunktionstasten und die neue Instrumenteneinheit erwarten, die Tankuhr und Kühlwasserthermometer im unteren Bereich von Tacho und Drehzahlmesser beinhaltet und weiß beleuchtet wird. Aller Voraussicht nach hält auch das neue Bedienteil der Klimaautomatik Einzug, das - wie an dieser Stelle schon mehrfach angemerkt - mangels Displays, Halbgrad-Temperaturregelung, Drehregler fürs Gebläse und der nur noch dreistufigen Sitzheizung eher einen Rück- als einen Fortschritt darstellt.

In punkto Ausstattung steht eine Neuordnung der entsprechenden Linien an. So dürfte das Basismodell statt auf "Conceptline" wieder auf "Trendline" hören und künftig ab Werk mit der halbautomatischen Klimaanlage ausgerüstet sein, die mittlere Linie wird "Comfortline" heißen. Als neue Extras zu erwarten sind die Rückfahrkamera und die Mobiltelefonvorbereitung "Premium" nach dem rSAP-Profil, das Abbiegelicht in den Nebelscheinwerfern (bei Fahrzeugen ohne Xenon-Licht) wird im "Highline" Serienstandard sein.

Die wichtigsten Änderungen verbergen sich aber unter der vorderen Haube. Dort werden endlich die Common-Rail-Varianten des Zweiliter-TDI Einzug halten, während gleichzeitig die 1,9 TDI durch den neuen 1,6-Liter-Motor ersetzt werden. Für die Kunden bedeutet das ein merkliches Plus an Laufkultur und angenehmerer Leistungsentfaltung, mehr Geräuschkomfort und gesenkte Verbrauchswerte. Auch werden die Motoren endlich nicht mehr ohne Rußfilter angeboten und allesamt die EU5-Abgasnorm erfüllen.

Letzteres gilt auch für die Benziner, wo die 140- und 170-PS-Varianten des 1,4 TSI wie im Golf durch die entsprechenden Versionen mit 122 und 160 PS ersetzt werden könnten. Unverändert im Angebot bleibt der erst kürzlich eingeführte TSI EcoFuel mit Erdgas-Antrieb, der BlueMotion-Diesel könnte zunächst entfallen und erst 2010 nachgereicht werden.

Bei den Preisen wird sich dagegen wenig tun. Wie beim Golf Variant ist in Aufschlag zu erwarten, der aber ausstattungsbereinigt eher mehr als weniger kompensiert wird.
Leserbrief Autokiste folgen date  23.07.2009  —  # 8152
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.