Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 25. April 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
90 Mio. Euro für deutliche Erweiterung des Presswerks

BMW investiert in Regensburg

Siehe Bildunterschrift
1. Spatenstich für Presswerk BMW
Erweiterung im BMW-Werk Regensburg
BMW investiert in Regensburg. Mit einem Volumen von rund 90 Millionen Euro wird das Werk erweitert und eine zusätzliche Pressenanlage aufgebaut. Hintergrund ist auch die geplante Montage des Z4-Nachfolgers an dem Standort. Dr. Anton Heiss, Leiter des Regensburger Werks, hat am Donnerstag zusammen mit Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Markus Sackmann den offiziellen Spatenstich für die Erweiterung des Presswerks vorgenommen.

Den Planungen zufolge wird BMW rund 90 Millionen Euro in die Baumaßnahme investieren. In Betrieb gehen wird die neue Anlage Ende 2009. Die Kapazität wird um fast 80 Prozent auf 400 Tonnen Stahl pro Tag erhöht. Nach der Entscheidung, den Z4-Nachfolger in Regensburg vom Band rollen zu lassen, wertete Heiss dies als weiteres "nachhaltiges Bekenntnis" für das Werk in Ostbayern.

1997 wurde der Standort mit der Inbetriebnahme des Presswerks zum kompletten Automobilwerk ausgebaut. Die bisherige Anlage im Presswerk besteht aus lediglich einer Pressenstraße: Mit dieser werden alle großflächigen Teile (Seitenrahmen, Türen, Klappen, Dächer etc.) für die in Regensburg gefertigten Modelle und Varianten der 3er- und 1er-Reihe gefertigt. Zudem werden Pressteile für andere BMW-Produktionsstätten hergestellt, im Gegenzug werden jedoch auch Komponenten für die Karosseriefertigung nach Regensburg geliefert.

Die Entscheidung zum Ausbau soll das Produktionsnetzwerk effizienter machen, insbesondere durch eine Erhöhung der Pressteilefertigung und damit der Wertschöpfung des Fahrzeuges im Verbund mit niedrigeren Logistikkosten.

Im Rahmen des Ausbaus wird das Gebäude von jetzt ca. 10.000 Quadratmetern um rund 16.000 qm Produktionsfläche erweitert, um eine zusätzliche Pressenstraße mit separater Coilanlage (Gesamtlänge der Anlage rund 86 Meter) zu installieren. Weitere Vorteile der neuen Anlage sind der deutlich schneller zu vollziehende Werkzeugwechsel, um flexibler unterschiedliche Pressteile produzieren zu können, und die Möglichkeit, neben höherfesten Stählen mit einer Stärke von 0,5 bis 2,5 mm auch Aluminium zu Karosserieteilen zu formen.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.