Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 25. Februar 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Viertüriger Kleinstwagen mit markantem Look kommt im Spätsommer

VW Cross Up: Das ist die Serienversion

Volkswagen
Erst im Spätsommer 2013:
VW cross up!
Dass es einen Cross-Up geben und wie er aussehen wird, wissen VW-Fans schon seit der IAA 2011. Nun endlich kündigt VW die Serienversion an, lässt aber Interessenten nochmals etliche Monate warten. Im Übrigen sind Überraschungen Fehlanzeige, der Preis lässt Raum für Rechenspiele. Äußerlich gibt sich der "cross up!" - das VW-Marketing bleibt bei Kleinschreibung, spendiert aber wieder ein Leerzeichen im Namen - vor allem an den silberfarbenen Aufsatzteilen der Stoßfänger zu erkennen, die nicht nur markant sind, sondern dem Wägelchen speziell von vorne eine neue Designnuance spendieren, weil der schwarze Kühleinlass-Rand nun nicht mehr an allen Seiten glich dünn ist.

Die silberne Gestaltung findet sich auch an den Außenspiegelgehäusen, die nach wie vor keine Blinker integrieren, und an der Dachreling. Nach alter Manier tragen die Radläufe unlackierte, schwarze Aufsätze, wie dies schon einem Golf II vor vielen Jahren gut stand. Beim kurzen Cross Up allerdings sind nicht so ganz bewährt, müssen sie aufgrund der beschränkten Platzverhältnisse doch in die hinteren Türen reichen, was die Optik nicht gerade befördert. Die Türen selbst tragen ebenfalls schwarze Schutzleisten, hinten mit großem "cross up!"-Schriftzug. Dazu kommt eine Höherlegung der Karosserie und die Ausrüstung mit 16-Zoll-Alurädern und 185er-Bereifung.

Im Innenraum fällt das Auge auf spezielle Sitzbezüge (wahlweise in rot oder anthrazit) und ein in rot, schwarz oder "dark silver" erhältliches Dashpad am Armaturenbrett. Dazu kommen Textilfußmatten, Chrom-Umrandungen an Ausströmern und Tachometer, Leder an Lenkrad und Handbremshebelgriff und Einstiegsleisten mit Schriftzug.

Zur Ausstattung gehören u.a. Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Nebelscheinwerfer, elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel, eine asymmetrisch teilbare und umklappbare Rücksitzbank mit Kopfstützen, ein variabler Ladeboden, Drehzahlmesser und Multifunktionsanzeige. Weitere Details liegen noch nicht vor.

Einziger Antrieb ist die 75-PS-Version des Dreizylinder-Benziners. Sie wird ausschließlich mit manuellem 5-Gang-Getriebe kombiniert. Die noch nicht konkret kommunizierten Fahrleistungs- und Verbrauchswerte dürften leicht schlechter sein als beim regulären Modell (13,2 Sekunden Standardsprint, 171 km/h Höchstgeschwindigkeit, 4,7 Liter Normverbrauch).

Mit dem Cross Up baut Volkswagen sein Cross-Modellprogramm weiter aus. Dazu gehören auch die Modelle CrossPolo, CrossGolf und CrossTouran, die man - subjektiv beobachtet - inzwischen allerdings nicht mehr so häufig sieht wie früher. Den Passat Alltrack zählt VW nicht zur Cross-Familie.

Der Cross Up wird in fünf Außenfarben zu haben sein. Der Einstiegspreis liegt bei 13.925 Euro - mangels Ausstattungsliste ist eine Einordnung aber nur bedingt möglich. Legt man das mittlere Niveau "move up" als mutmaßlich gut zutreffende Vergleichsbasis zugrunde, liegt der Aufpreis bei saftigen 2.670 Euro, gegenüber dem "high up" aber bei nur 245 Euro, womit das Cross-Modell insgesamt betrachtet sogar günstiger wäre. Die Wahrheit dürfte bei einem geschätzten ausstattungsbereinigten Zuschlag von rund 1.000 Euro liegen. Interessenten haben sowieso noch Zeit zum Grübeln: Erst im Spätsommer starten die Auslieferungen.
Leserbrief Autokiste folgen date  12.02.2013  —  # 10478
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.