Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 30. November 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Hybrid-Supersportwagen kostet über eine Dreiviertelmillion Euro

Verkaufsstart für den Porsche 918 Spyder

Porsche
Ab 2013 für 768.000 Euro:
Porsche 918 Spyder
Ein dreiviertel Jahr nach dem Beschluss zum Bau des 918 Spyder nimmt Porsche ab heute offiziell Bestellungen für den neuen Supersportwagen entgegen. Der Bolide mit Plug-in-Hybridtechnik wird noch teurer als erwartet. Die lange Wartezeit können Kunden mit einem kleinen Leckerbissen überbrücken. Aufträge für den 918 Spyder würden ab sofort zum Preis von 768.026 Euro angenommen, teilte das Unternehmen am Montag in Stuttgart mit. Damit kostet das neue Spitzenmodell (netto) rund 250.000 Euro mehr als der 2006 eingestellte Vorgänger GT - und entspricht im Gegenwert neun 911 Carrera oder 16 Porsche Boxster. Um die Exklusivität zu sichern, ist der Zweisitzer auf maximal 918 Einheiten limitiert.

Die Produktion des 918 Spyder soll am 18. September 2013 - 9/18 in der amerikanischen Datumsschreibweise - in einer manufakturähnlichen Fertigung im Porsche-Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen starten. Ausgeliefert werden die ersten Fahrzeuge ab November 2013. Je früher der Kunde sein Exemplar bestellt, umso früher wird das Fahrzeug geliefert.

Das Design des Serienmodells sei "sehr eng" an das der Konzeptstudie von 2010 angelehnt, heißt es. Der wichtigste Unterschied dient der Alltagstauglichkeit: Im Gegensatz zum vielbestaunten Messe-Exponat verfügt die Serienausführung des auf einem CfK-Monocoque aufbauenden Zweisitzers über ein manuelles Dachsystem mit herausnehmbaren Dachhälften, die im Kofferraum vorne untergebracht werden können.

Für Vortrieb sorgt einerseits ein mittig installierter V8-Hochdrehzahlmotor, der aus mehr als vier Litern Hubraum über 500 PS leisten soll. Die Kraftübertragung auf die Hinterräder erfolgt über ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen. Dazu kommen andererseits zwei Elektromaschinen - je eine an Vorder- und Hinterachse - mit zusammen mindestens 160 kW (218 PS) Leistung.

Diese Konfiguration ermöglicht einen variablen Allradantrieb mit unabhängiger Steuerung der Antriebskraft an beiden Achsen. Als Energiespeicher dient eine flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batterie, die an einer konventionellen Haushaltssteckdose in drei Stunden aufgeladen werden kann und eine rein elektrische Reichweite von über 25 Kilometern im Norm-Fahrzyklus ermöglichen soll. Aus dieser lokal sprit- und emissionsfreien Strecke resultiert auch der sehr geringe Normverbrauch: Angepeilt sind 3,0 Liter im kombinierten Mittel.

Außerhalb des nachbarlichen Umkreises, wenn der V8 losbollert, sieht die Sache anders aus: In 3,2 Sekunden beschleunigt der 918 Spyder auf das Bundesstraßen-Tempolimit und danach weiter bis auf über 320 km/h. "Damit wird der 918 Spyder in der Lage sein, die Nordschleife des Nürburgrings in weniger als sieben Minuten und 30 Sekunden zu bewältigen - mithin schneller als der Porsche Carrera GT, der sieben Minuten und 32 Sekunden benötigte", schwärmt Porsche detailliert. Einen Normverbrauch ohne Berücksichtigung der elektrischen Reichweite mögen die Zuffenhausener dagegen nicht kommunizieren. Nur soviel: Rein elektrisch beträgt die Höchstgeschwindigkeit 150 km/h, die Reichweite dann vermutlich nur wenige Kilometer.
911-Sondermodell als Lückenfüller für 918-Kunden
Um den Kunden des 918 Spyder die Wartezeit zu verkürzen, bietet Porsche jedem Besteller exklusiv die Möglichkeit, einen von ebenfalls auf maximal 918 Exemplare limitierten 911 Turbo S "Edition 918 Spyder" zu erwerben. Optisch ist die 530 PS starke Sonderedition sowohl im Exterieur als auch im Interieur an charakteristische Einzelmerkmale des 918 Spyder angelehnt. Das umfasst u.a. eigenständige, in Acidgreen gehaltene Ausstattungselemente wie die spezifischen und teilweise eingestickten Modellschriftzüge und Nähte, die Zeiger im Kombiinstrument, den spezifische Startbildschirm des Multimediasystems sowie die beleuchteten Einstiegsblenden.

Dazu kommen eine erweiterte Lederausstattung, eine spezielle Ausführung der Instrumente und zusätzliche Carbonelemente außen und innen. Die Limitierungsplakette auf dem Handschuhfachdeckel trägt die selbe Nummer wie der bestellte 918 Spyder. Beide Modelle können auch in der selben Farbe bestellt werden. Die Auslieferungen beginnen im Juni zu Preisen ab 173.241 (Coupé) bzw. 184.546 Euro (Cabrio) - eine geniale Idee des Marketings. Nun ja, die Mehrwertsteuer ist jeweils bereits eingerechnet.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  21.03.2011  —  # 9352
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.