Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 26. November 2020,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Lizenz als Erstversicherer erteilt / Optimierte Police angekündigt

VW bietet Anschlussgarantie bald in Eigenregie an

Volkswagen steigt ins Geschäft mit Garantie-Versicherungen ein. Eine entsprechende Lizenz als Erstversicherer habe die zuständige Aufsichtsbehörde (BaFin) kürzlich erteilt, berichtete das Unternehmen. Die Volkswagen Financial Services AG (VW FS AG) bietet ab dem 1. Januar 2011 über ihre neue Tochtergesellschaft, die Volkswagen Versicherung AG, erstmalig Garantieversicherungen in Deutschland als Erstversicherer an. Die Volkswagen Versicherung AG fungiert dabei als Vertriebspartner der Volkswagen Versicherungsdienst GmbH (VVD).

"Wir stehen bereits in den Startlöchern", sagte Frank Witter, Vorstandschef der VW FS AG. Man werde den Kunden in Kürze "ein optimiertes Produkt mit einem umfangreicheren Leistungsspektrum" anbieten. "Damit kommen wir unserem Auftrag als Absatzförderer der Marken des Volkswagen-Konzerns noch besser als bisher nach".

Bisher bietet Volkswagen Anschlussgarantien über den Partner Allianz an. Diese sind jedoch im Leistungsspektrum vor allem bei älteren Fahrzeugen oder solchen mit sechsstelligem Kilometerstand nicht sehr kundendfreunlich, weil nur ein Teil der Materialkosten übernommen wird. Auch besteht die Garantie nicht für alle Teile, selbst bei geringeren Kilometerständen: Wenn etwa der Rußfilter oder die Xenon-Anlage streikt, hilft die derzeitige Garantie VW-Fahrern nichts. Audi hatte im letzten Herbst eine umfassendere Anschlussgarantie eingeführt, die allerdings nur zusammen mit dem Neuwagen erworben werden kann.

Sprecher des Vorstandes der neuen Volkswagen Versicherung AG wird Wulf Hartrampf. Dem Vorstand gehören weiter Rainer Blank, Andreas Götz und Dr. Stephan Schramm an. Die VW FS AG ist eine 100-prozentige VW-Tochter mit Sitz in Braunschweig. Sie ist eigenen Angaben zufolge Marktführer für automobile Finanzdienstleistungen in Europa. Knapp 6.800 Mitarbeiter weltweit, davon über 4.290 in Deutschland, erwirtschafteten 2009 eine Bilanzsumme von rund 60 Milliarden Euro, ein Vorsteuerergebnis von 554 Millionen Euro und bearbeiteten einen Bestand von mehr als sechs Millionen Verträgen.
Leserbrief Autokiste folgen date  23.12.2010  —  # 9197
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.