Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 7. März 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Schlüssiges Optikpaket für knapp 1.500 Euro Aufpreis

VW CrossTouran: Aller guten Dinge sind drei

VW CrossTouran: Aller guten Dinge sind drei
Bild anklicken für Großansicht Jetzt bestellbar:
VW CrossTouran
Volkswagen
CrossPolo, CrossGolf, CrossTouran – Volkswagen hat seine Cross-Linie mit der Vorstellung des entsprechenden Touran nun vollständig erneuert. Das Konzept bleibt gleich, ist beim Touran aber besser gelungen als beim Golf: Dezente Kosmetik zum dezenten Aufpreis. Aufbauend auf der gerade umfangreich aufgefrischten Designlinie des Kompaktvans erhält der CrossTouran ein modifiziertes Schlechtwege-Paket samt längerer Federn, die eine Karosserie-Höherlegung um zwei Zentimeter bedingen. Hinzu kommt eine Mischbereifung auf glanzgedrehten, zweifarbigen 17-Zoll-Felgen: vorne sind 215er-Pneus montiert, hinten kommen 235er-Reifen zum Einsatz.

Weitere Kennzeichen sind die schwarz verbreiterten Radhäuser - ein Stilmerkmal, das Autos oft gut steht, erinnert sei etwa an die ersten drei Golf-Generationen als GTI, GTD oder GT. Die Radhäuser bilden laut VW "eine Einheit mit den bis in die Türen hochgezogenen Seitenschwellern". Gemeint ist wohl die schwarze und etwas markantere Ausführung der Seitenschweller. Natürlich gibt es auch gegenüber dem "normalen" Touran differenzierte Stoßfänger vorn und hinten; die Seitenschutzleisten und Türgriffe sind ebenfalls rein schwarz ausgeführt.

Insgesamt wirkt das Optik-Paket des CrossTouran durchaus schlüssig und im Vergleich deutlich stilsicherer als am CrossGolf, der mit seinen schmalen Radhausverbreiterungen, den silbrigen Elementen an Front und Heck und den unruhigen Türaufsatzleisten mehr auf Offroad-Look setzt.

Die Ausstattung des CrossTouran entspricht ungefähr jener der mittleren Ausstattungslinie "Comfortline". Sie umfasst demnach u.a. auch eine Dachreling in mattem Alu, Dekoreinlagen in Edelstahloptik, elektrische Fensterheber hinten, Komfortsitze vorn mit Höhenverstellung und Lendenwirbelstütze, Lederlenkrad sowie Lederapplikationen an Schaltknauf und Handbremshebel, stärker getönte Scheiben ab der B-Säule, Gepäckraumabdeckung, Parksensoren hinten und Tempomat. Cross-spezifisch sind die auffälligen Sitzbezüge.

Motorseitig stehen der 1,4 TSI mit 140 PS, die Erdgasvariante EcoFuel mit 150 PS, der 1,6 TDI mit 105 PS sowie die Zweiliter-TDI in den Leistungsstufen 140 und 170 PS zur Wahl. Alle Varianten sind auch mit DSG zu haben, beim Top-Diesel ist es serienmäßig. Der Normverbrauch liegt u.a. wegen der schlechteren Aerodynamik und der breiteren Reifen naturgemäß etwas höher, die Differenz liegt bei maximal 0,5 Litern.

Die Preise für den CrossTouran beginnen bei 27.700 Euro für den handgeschalteten TSI, der große Diesel ist ab 32.475 Euro zu haben. Der "CrossAufpreis" gegenüber einem "Comfortline" liegt bei 1.475 Euro, und das ist gar nicht krass, wenn man sich die 1.270 Euro Aufpreis vergegenwärtigt, die VW regulär allein für 17-Zöller verlangt.
Leserbrief Autokiste folgen date  12.08.2010  —  # 8920
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.