Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Januar 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Verbessertes Kollisionswarnsystem erkennt Fußgänger auf der Fahrbahn

Volvo S60: Erste Bilder der neuen Limousine

Volvo S60: Erste Bilder der neuen Limousine
Bild anklicken für Großansicht Premiere im März 2010:
Neuer Volvo S60
Volvo
Fast vier Monate vor der offiziellen Premiere auf dem Genfer Salon zeigt Volvo erste Fotos des neuen S60. Die Limousine geht mit ungewöhnlich "weichem" Design und einem neuen Sicherheitssystem auf Kundenfang. Sportlich und dynamisch - das sind noch immer die Attribute, die Autohersteller ihren Produkten am liebsten nachsagen, jedenfalls dann, wenn sie nicht gerade Defender oder G-Modell heißen. Nicht immer stimmt diese Verortung, und nicht jeder Kunde findet sich von ihr angesprochen, auch wenn viele Marketingabteilungen nicht müde werden, an das Gegenteil zu glauben.

Sportlich und dynamisch soll auch der neue Volvo S60 sein - und weil das hier jedenfalls rein äußerlich so sehr stimmt wie noch nie in der jüngeren Volvo-Geschichte, wird es spannend zu beobachten sein, wie die Zielgruppe es aufnimmt.

Der Viertürer wurde vollständig neu entwickelt. Auffällig ist das "weiche" Design: Die Limousine räumt, mehr noch als die anderen jüngeren Volvo-Modelle, mit dem eckigen Schwedenstahl-Auftritt ein für allemal auf, und sie leistet sich auch weniger Extravaganz als ein XC60 oder C30. Das Ergebnis ist, den ersten Bildern nach zu urteilen, durchaus gelungen - aber auch weniger individuell als gewohnt.

Erwähnenswert sind u.a. die separaten Tagfahrleuchten à la XC60, die weniger stark betonte Schulterlinie vor allem im Bereich des hinteren Radhauses, die feine Lichtkante oberhalb der auf vernünftige Bügeltechnik umgestellten Türgriffe, die dunkel kaschierte B-Säule, die schöneren Spiegelblinker und die Beibehaltung der sichtbaren Kamera für den Tote-Winkel-Assistenten im Außenspiegelgehäuse.

Während Volvo sich im Auftritt also immer mehr vom früheren Markenbild entfernt, gilt dies nicht für das Thema Sicherheit. Nachdem der XC60 mit dem automatischen und offenbar gut funktionierenden Notbremssystem "City Safety" aufwartete, das vor Auffahrunfällen auf fahrende oder stehende Fahrzeuge warnt und notfalls automatisch abbremst, geht der S60 noch einen Schritt weiter: Seine Technik aus Kamera am Innenspiegel und Radarsystem im Frontgrill erkennt auch Fußgänger auf der Fahrbahn, etwa das berühmte und real vorkommende Kind, das plötzlich auf die Straße rennt, weil es einem Ball hinterhereilt oder etwas Interessantes auf der anderen Straßenseite entdeckt.

In einem solchen Fall wird der Fahrer akustisch und mit einem Blinklicht im Head-up-Display in der Frontscheibe gewarnt. Reagiert er nicht, bremst das Auto automatisch ab - und zwar im neuen System nicht mehr mit der halben, sondern der vollen möglichen Bremskraft. Bei Geschwindigkeiten unter 25 km/h soll sich so ein Unfall ganz vermeiden lassen, darüber dessen Schwere wesentlich verringern.

Weitere Angaben zu Technik, Maßen, Motorisierungen oder sonstigen Details zum S60 hält Volvo noch unter Verschluss. Bis zur Premiere auf dem Genfer Salon Anfang März 2010 dürfen potentielle Kunden also das Design wirken lassen.
Leserbrief Autokiste folgen date  10.11.2009  —  # 8376
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.