Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 30. Oktober 2020,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Ein gutes Drittel ist nicht gut genug

Sommerreifen-Test 2009: ADAC testet 35 Pneus in zwei Größen

Sommerreifen-Test 2009: ADAC testet 35 Pneus in zwei Größen
Reifenwechsel im Akkord: ADAC
ADAC-Sommerreifentest (Archivbild)
Während es jedenfalls im Süden des Landes noch schneit, kündet der 2009er-Sommerreifentest von ADAC und Stiftung Warentest bereits vom bevorstehenden Frühling. Von 35 untersuchten Pneus konnten nur 13 die beste Bewertung einheimsen, fünf Billigmarken waren gar nicht empfehlenswert. Meist liegt es am Fahrverhalten auf Nässe, wenn es zur Abwertung kommt (Kenda, Mabor, Wanli und Syron). Aber auch eine "Fünf" auf trockener Fahrbahn erklärt manchmal das schlechte Abschneiden (Maloya). Zusammen mit acht Reifen im unteren Mittelfeld ("bedingt empfehlenswert") waren mehr als ein Drittel der Testkandidaten nicht so gut, als dass man damit einen abgefahrenen Satz Reifen ersetzen sollte.

Testsieger im Format 185/60 R 14 H wurde der Fulda "Carat Progresso", während der Michelin "Primacy HP" in der Größe 205/55 R 16 W dominierte. Der mitgetestete, gleich große Goodyear OptiGrip erzielte zwar noch bessere Werte, konnte aber wegen der niedrigeren Einstufung bei der Geschwindigkeit ("V") nicht mit den W-Reifen zusammen gewertet werden. Weitere elf Reifen erreichten im Test das ADAC-Prädikat "besonders empfehlenswert". Details zeigen die nachfolgenden Übersichten:

Um einen Spitzenplatz im ADAC-Reifentest zu erhalten, kommt es darauf an, in möglichst allen Testdisziplinen gute Werte zu zeigen und in keiner einzigen schwach abzuschneiden. Aktuell spielt der Rollwiderstand der Reifen aus Umwelt- und Kostengründen eine große Rolle. Je niedriger der Rollwiderstand, desto geringer der Verbrauch. Darunter leiden jedoch meist die Nässeeigenschaften und der Bremsweg. Deshalb haben in den vergangenen Jahren einige Pneus von Michelin eher weniger gut abgeschnitten, weil sie zu extrem auf einen niedrigen Rollwiderstand hin getrimmt wurden. Anders in diesem Jahr: Zwar liegt der französische Hersteller in der Nasswertung nicht an der Spitze, konnte hier aber aufholen - genug für einen ersten und einen zweiten Platz.

Der Preis kann nicht zwangsläufig als Maß für die Qualität gelten. So sind die beiden Testsieger schon für 44 (Fulda) bzw. 98 Euro (Michelin Primacy HP) zu haben. Die Preisspannen im Reifenhandel bewegen sich laut ADAC bei über 60 Prozent.
Leserbrief Autokiste folgen date  26.02.2009  —  # 7815
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.