Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Sonntag, 3. Juli 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Neue Frontpartie und neue Rückleuchten für Toyotas Zweitkleinsten

Toyota Aygo: Frisch geschminkt in die zweite Lebenshälfte

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Facelift:
Toyota Aygo
Toyota
Citroën C1 und Peugeot 107 erhalten ein Facelift – klar, dass der Toyota Aygo als Dritter im Bunde der Schwestermodelle da nicht zurückstehen will. Erste Fotos liegen jetzt vor. Auch bei Toyota beschränkt sich die Modellpflege im Wesentlichen auf die Frontpartie im Allgemeinen und dort die weit hochgezogene Frontschürze im Besonderen.

So blickt das Auge jetzt zwischen den unveränderten Scheinwerfern auf einen prägnanter modellierten Kühlergrill, weiter unten gibt es künftig drei Lufteinlässe statt einem, wobei das Mittelteil jetzt nicht mehr nach unten "schmollt", sondern nach oben hin "lächelt". In den äußeren Abteilen lassen sich - als Extra oder Zubehör, das ist noch nicht klar - Nebelscheinwerfer anbringen.

Am Heck, wo der Aygo im Vergleich mit den beiden französischen Exemplaren des Gemeinschaftsprojekts immer schon ein abgewandeltes Design trägt, gibt es ein neues Innenleben für die Rückleuchten. Ansonsten standen lediglich neue Räder und Radkappen sowie neue Außenlackierungen und Stoffe auf der Facelift-Agenda. Antriebsseitig bleibt es auch hier bei dem 68-PS-Dreizylinder als einzig verfügbarem Motor, der nun 4,5 statt 4,6 Liter im Mittel verbraucht.

Im übrigen folgt Toyota dem Konzept der französischen Kollegen: Details sind vorerst Mangelware, auch in punkto Bilder gibt sich der Hersteller zugeknöpft. Erstmals in natura zu sehen ist der neue Jahrgang des Aygo ab dem 4. Dezember auf der Bologna Motor Show. Der Verkauf dürfte Anfang 2009 zu ganz oder nahezu unveränderten Preisen starten, womit der kleine Japaner auch der teuerste Vertreter des in Tschechien gebauten Trios bleibt: Bei rund 9.500 Euro geht es los.

Inwieweit das Auto angesichts des teureren und kleineren, aber auch moderneren und mehr auf Lifestyle getrimmten Modells iQ (Verkaufsstart 24. Januar 2009) dann noch auf Kundenliebe stößt, bleibt abzuwarten.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  06.11.2008  —  # 7572
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.