Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 27. Januar 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 4 Minuten
»ConnectedDrive« jetzt mit Internetzugang und Fernfunktionen

BMW-Modelljahr 2009: Neues iDrive für alle

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Neuer Controller:
BMW iDrive
BMW
Das gerade im 7er vorgestellte neue iDrive-Bedienkonzept und das verbesserte Festplatten-Navigationssytem "Professional" wird BMW ab Herbst in allen Baureihen einführen. Außerdem gibt es neue "ConnectedDrive"-Funktionen inklusive Internetzugang – und einer Fernsteuerung. Was haben sie nicht alles einstecken müssen für ihr iDrive-System bei BMW. Zu langsam, zu unpraktisch, zu unlogisch, zu zeitaufwändig - und überhaupt, nicht ausgereift in jeder Beziehung.

Die Kritik an dem neuen Bediensystem, erstmals eingeführt in der jetzt auslaufenden Siebener-Generation, war im Grundsatz durchaus berechtigt - und dass die Mitbewerber aus den Fehlern lernen konnten, das schwere Los des Vorreiters. Die zugrundeliegende Idee, die vielfältigen Bedienungs- und Programmiermöglichkeiten moderner Autos anstelle einer ausufernden Tasten-Armada so menügesteuert anzubieten, wie das bei jedem Handy längst üblich ist, war aber natürlich richtig.

Nun also startet demnächst die neue Siebener-Generation - und damit auch die zweite iDrive-Ausführung. Konsequenterweise wird sie nicht nur im Flaggschiff eingeführt, sondern in allen Baureihen (1er und 3er nur optional mit Navigationssystem).

Der neue Controller ist kleiner geworden und lässt sich fortan nicht nur drehen und drücken, sondern auch kippen. Er wird flankiert von sieben Tasten: Die Taste MENU aktiviert das Hauptmenü. Mit den Tasten CD, RADIO, TEL und NAVI wird der sofortige Wechsel zu den ersten vier im Hauptmenü aufgeführten Optionen bewirkt. OPTION bietet den Zugriff auf weiterführende Funktionen innerhalb des jeweiligen Menüs, vergleichbar mit der rechten Maustaste beim PC. Mit der Taste BACK wird der zuletzt ausgelöste Bedienschritt rückgängig gemacht.

Die bereits zuvor eingeführten acht Favoritentasten lassen sich künftig noch besser nutzen. Neben Radiosendern, Telefonnummern und Navigationszielen können jetzt erstmals beliebige über das iDrive aufrufbare Menüpunkte - zum Beispiel Kartendarstellungen oder das Telefon-Adressbuch - abgespeichert und direkt angewählt werden.

In Verbindung mit dem Navigationssystem "Professional" hält überdies eine neue Display-Generation Einzug. Sie bietet eine auf das Vierfache gesteigerte Bildauflösung (1280 x 480 Pixel) und eine deutlich gesteigerte Anzeigequalität auch in punkto der Menü- und Symboldarstellung. Visuelle Bedienhilfen wie etwa ein im Display dargestelltes Abbild des Controllers mit den zur Verfügung stehenden Bedienoptionen sorgen für einfachere Bedienung ebenso wie das Buchstabieren von Orts- oder Straßennamen sowie die Eingabe von Telefonnummern mittels eines kreisförmigen sogenannten Spellers à la Audi.

Verkürzte Zugriffszeiten gewährleistet die Speicherung der Navigationsdaten auf einer im Fahrzeug installierten Festplatte mit einer Kapazität von 80 GB. Das ist deutlich mehr als etwa das VW-System mit 30 GB - der für den Kunden zur Verfügung stehende Speicherplatz für Musik dagegen mit 13 GB sogar geringer (VW: 18 GB).

Der Internetzugang ist nun ebenfalls für alle Baureihen (1er, 3er, 5er, 6er, 7er) bestellbar. Die Übertragung der Daten basiert auf der EDGE-Technik, die im Gegensatz zu UMTS flächendeckend verfügbar und um das Drei- bis Vierfache schneller ist als beim GPRS-Standard. Die Datenübertragung berechnet BMW mit 12,50 Euro monatlich.

Auch die Services im Rahmen von BMW ConnectedDrive hat der Autobauer nochmals erweitert. So stehen jetzt erstmals auch Fernfunktionen zur Verfügung: Vom Call-Center aus kann BMW nach "eindeutiger Identifizierung" Fahrzeuge aus der ferne entriegeln - offenbar ein dringendes Problem, wenn es stimmt, dass alleine der BMW-Service bisher 7.000 Mal pro Jahr ausgerückt ist, um versehentlich verriegelte Fahrzeuge zu öffnen. Auf dem gleichen Wege kann auch die Verriegelung des Fahrzeugs telefonisch veranlasst werden. So lässt sich auch nachträglich sicherstellen, dass das Fahrzeug verschlossen ist, wenn es etwa am Flughafen in Eile abgestellt wurde.

Eine weitere neue Funktion ist der Fahrzeugfinder: Wer sein Auto etwa auf einem unübersichtlichen Großparkplatz nicht mehr findet, muss künftig seine Dusseligkeit nicht mehr durch Suchen ausgleichen, sondern kann zum Handy greifen: BMW weist dann den Weg - das Auto blinkt oder hupt. Und das ist kein Witz. Beim neuen Siebener schließlich ist sogar eine Klimafernbedienung integriert. Damit lässt sich rechtzeitig vor Fahrtantritt per Telefon eine angenehme Temperatur im Fahrzeuginneren herstellen. Wie das konkret realisiert wird, lässt BMW aber noch offen.
Leserbrief Autokiste folgen date  17.07.2008  —  # 7293
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.