Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 13. April 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Zwei neue TSI-Motoren / 510er-Navi und Einparkhilfen jetzt verfügbar

Volkswagen: Neues vom Passat

Siehe Bildunterschrift
TSI statt FSI und Volkswagen
neue Optionen: VW Passat
Für ein echtes Facelift ist es noch zu früh, eine Aktualisierung für den Passat hat Volkswagen trotzdem im Köcher. Deutschlands beliebtestes Mittelklasse-Auto ist ab sofort mit neuen Motoren und Ausstattungen zu haben, darunter Einparkhilfen und das neue Navigationssystem. Bei den Motoren ersetzt der aus dem Golf bekannte TSI (Turbo-Direkteinspritzer) mit 1,4 Litern Hubraum in der 122-PS-Variante die bisherige 115-PS-Maschine mit dem Kürzel FSI und 1,6 Liter Hubraum.

Technische Daten liegen noch nicht vor, aber es ist klar, dass hier ein Mehr an Leistung und Fahrspaß mit gesenkten Verbrauchswerten einhergehen wird. Vor diesem Hintergrund und der geringeren Steuer fällt der Aufpreis von 200 Euro (Trendline ab 25.775 Euro) nicht weiter ins Gewicht.

Dies gilt ebenso für die zweite, ähnlich gestrickte Motorneuerung: Der bei Audi, Seat und Škoda bereits eingesetzte 1,8 TSI (160 PS) hält nun auch im Passat Einzug und ersetzt den Zweiliter-FSI mit 150 PS. Wer nicht auf den sparsameren, aber rauen Diesel festgelegt ist, dürfte hier eine gelungene Antriebskombination finden. Die Preise beginnen bei 28.375 Euro und damit ebenfalls maßvolle 300 Euro höher als bisher.

Das Diesel-Programm bleibt unverändert, was im Hinblick auf die zahlreichen, nach wie vor auch ohne Filter verkauften Varianten nicht nachvollziehbar und im Hinblick auf die fehlende Kombination von 170-PS-TDI und Allradantrieb, vor allem aber auf die ins nächste Jahr aufgeschobene Umstellung auf die kultivierteren Common-Rail-Aggregate schade ist.

In punkto Serienausstattung sind lediglich breitere Alcantara-/Ledersitze für den "Highline" zu vermelden, was manche freuen und andere verärgern dürfte, sowie die - schon etwas zurückliegende - Einführung eines Luftgütesensors für die Klimaautomatik, also einer automatischen Umluftschaltung.

Neu bei den Extras sind gleich zwei Einparkhilfen: Die bekannten Abstandssensoren lassen sich jetzt um eine Rückfahrkamera erweitern (885 Euro zusammen). Wem das nicht reicht, kann auch den im Touran eingeführten Parklenkassistenten bestellen, der Parklücken am Straßenrand automatisch vermisst und sodann beim Einparken selbsttätig das Lenken übernimmt. Dieses System kann mit oder ohne die Kamera bestellt werden und kostet ab 755 Euro.

Ebenfalls neu im Angebot (und wegen des Farbmonitors Voraussetzung für die Rückfahrkamera) ist das Navigationssystem "RNS 510", das über Kartendarstellung, Touchscreen, integrierte Festplatte und Speicherkarten-Slot verfügt (Autokiste berichtete, mehr über den Link im nachfolgenden Kasten). Zwar ist das System trotz der viel moderneren Technik mit 2.575 Euro etwas günstiger als das bisherige "RNS MFD DVD", aber deutlich teurer als im Touran, wo es ab gut 2.000 Euro zu haben ist. Das neue Radio "RCD 510" dagegen ist im Passat vorläufig nicht lieferbar, was aber angesichts des guten RCD 500, das fortan stets in der mp3-Variante geliefert wird, verschmerzbar ist.

Neu im Angebot ist neben diversen "R-line"-Paketen das sogenannte "Professional Paket", das Parksensoren, Privacy Glass, Multifunktions-Lederlenkrad, Alarmanlage und Freisprechanlage bündelt. Für Selbstverständlichkeiten wie die Netztrennwand beim Variant und Kleinigkeiten wie Hill-Holder oder Reifendruckkontrolle verlangen die Wolfsburger nach wie vor Aufpreis - bei "Trendline" und "Comfortline" sogar für ein Lederlenkrad.
Leserbrief Autokiste folgen date  05.10.2007  —  # 6587
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.