Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 29. Mai 2020,
ANZEIGE
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
420 PS starke Varianten ab Sommer erhältlich

Audi: RS 4 bald auch als Avant und Cabriolet

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Ab Sommer:
Audi RS 4 Avant
Audi
Die erste RS 4-Generation lieferte Audi ausschließlich als Avant. Beim aktuellen Modell war Ende letzten Jahres zunächst die Limousine eingeführt worden. Zum Sommer komplettieren die Ingolstädter das Programm wieder um den Kombi und erstmals auch um das Cabriolet.
Für Vortrieb sorgt hier wie dort der direkteinspritzende und bis zu 8.250 Touren drehende Achtzylinder mit knapp 4,2 Litern Hubraum. Die Leistung beträgt 420 PS - mehr als 100 PS pro Liter Hubraum -, und das maximale Drehmoment 430 Newtonmeter bei 5.500 Umdrehungen.

Die Fahrleistungen liegen auf einem entsprechend hohen Niveau, wenn auch Avant und Cabrio naturgemäß einen Tick langsamer sind als die Limousine: Nach 4,9 statt 4,8 Sekunden steht die Tachonadel frühestens auf der 100er-Marke, 200 km/h sind nach 16,9 (Avant) bzw. 17,5 Sekunden (Cabrio) erreicht. Diese Disziplin schafft der Viertürer in 16,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei allen drei Versionen elektronisch auf 250 km/h begrenzt.

Die Kraftübertragung erfolgt Audi-typisch auf alle vier Räder, wobei 40 Prozent auf die Vorder- und 60 Prozent auf die Hinterachse geleitet werden. Das ESP regelt später und kürzer als bei den schwächer motorisierten A4-Modellen und ist darüberhinaus in zwei Stufen abschaltbar (nur ASR, komplett). Dem Leistungsplus angepasst bzw. anders abgestimmt sind außerdem die Lenkung, Federung und Dämpfung, das manuelle Sechsganggetriebe und die Bremsanlage im 18 Zoll-Format. Das Fahrwerk liegt um drei Zentimeter tiefer als üblich, und die Spur an beiden Achsen wurde verbreitert.

In punkto Design entsprechen die neuen Karosserievarianten der Limousine. ZU den Modifikationen gehören u.a. der "Singelframe"-Kühlergrill in Rautenoptik, die zusätzlichen Lufteinlässe in der Frontpartie sowie die eigens für den RS 4 entwickelten Leichtmetallräder, zusammen mit den ausgestellten Radhäusern. Schwellerverbreiterungen sowie die auf die Schweller abgestimmten Türabschlussleisten sind weitere Differenzierungsmerkmale. Dazu kommen "RS 4"-Schriftzüge vorne und hinten sowie auf der seitlichen Schutzleiste. Am Heck gibt es außerdem eine bulligere Schürze mit zwei großen, ovalen Endrohren und beim Avant ein Dachkantenspoiler.

Zur Ausstattung gehören u.a. die "große" Klimaautomatik, Radioanlage, Parksensoren vorne und hinten, Bi-Xenon-Licht und 18 Zoll-Räder. Im Interieur fällt das Auge auf großflächiges verbautes Carbon und Aluminium, auf einen Startknopf und eine Sporttaste auf dem unten abgeflachten Dreispeichen-Lenkrad. Wird sie gedrückt, wird die Gasannahme spontaner, der Sound der Abgasanlage prägnanter und die Sitzwangen der Schalensitze für noch besseren Halt aufgepumpt. Letztere sind bei Limousine und Avant serienmäßig, kosten im Cabrio dagegen Aufpreis; Standard sind hier normale Sportsitze.

Das besonders gut gedämmte "Akustik"-Stoffverdeck des Cabrios mit beheizbarer Glas-Heckscheibe öffnet und schließt wie beim normalen A4 innerhalb von 21 Sekunden und bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h.

Preise liegen noch nicht vor.
Leserbrief Autokiste folgen date  22.02.2006  —  # 5081
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.