Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 5. Dezember 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Serienumsetzung wahrscheinlich / Dreiliter-R6 mit 165 PS als Antrieb

IAA: BMW zeigt Z4 Coupé-Studie

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht IAA-Studie:
BMW Z4 Coupé
BMW
Einen Mittelweg gab es kaum: Man fand es total klasse oder einfach nur schrecklich sinnlos und hässlich – das Coupé des BMW Z3. Zur IAA legen die Münchner die Idee neu auf, und deren Serienumsetzung scheint so gut wie beschlossen.
Der Vorderwagen entspricht erwartungsgemäß dem des Roadsters. Dahinter haben die BMW-Designer ein kraftvolles, betontes Heck geschaffen, dass am hinteren Seitenfenster den Marken-typischen "Hofmeisterknick" aufnimmt.

Das Auto wirkt wie sein Vorgänger stark hecklastig, was aber durchaus beabsichtigt ist: Die lange Motorhaube muss nicht nur aus technischen und wirtschaftlichen Gründen bleiben, sondern gehört nach BMW-Doktrin auch zu einem echten Sportwagen wie Sand zum Strand auf Sylt. Außerdem soll die Gestaltung pure Kraft signalisieren - wie ein Raubtier, stets zum Sprung nach vorne bereit.

Weitere Elemente wie die gegenüber der offenen Version modifizierten Rückleuchten, die von hinten sichtbare Vertiefung in der Dachmitte und der ausgeprägte, integrierte Heckspoiler mit seiner betont breiten dritten Bremsleuchte dürften für Hinguck-Effekte sorgen. Dazu beitragen soll auch die Sonderlackierung in "Glacier Silver", ein seidenmatt glänzender Ton, der an massives Aluminium erinnert.

Angetrieben wird die Konzeptstudie vom dem neuen 3,0 Liter-Sechszylinder mit 265 PS und einem maximalem Drehmoment von 315 Nm. Der Sprint von 0 auf 100 km/h dürfte laut BMW nur rund 5,7 Sekunden dauern und der Vortrieb erst jenseits der 250 km/h enden. Eine verstärkte Bremsanlage unter den dunkel lackierten 19 Zoll-Rädern soll die Fuhre stets zuverlässig und schnell verzögern.

Das Interieur entspricht grundsätzlich jenem des Roadsters. allerdings gibt es, wie das bei einer Studie wohl unvermeidlich ist, einen besonderen Materialmix, speziellen Farbwelten und Leder - auch am Dachhimmel - in unterschiedlichen Qualitäten und Oberflächen. So sind etwa die Aluminium-Pedalerie und der Fußraum mit Einlegern aus robustem Kernleder versehen. Die Materialkombinationen finden sich auch in der Gestaltung des Kofferraums und den darin integrierten Gepäckstücken wieder.

Die dreidimensionalen Ringe um die Rundinstrumente, die Lenkradspeichen, die Öffner für Türen und Ablagefächer und die Blenden am Türzuziehgriff, die Drehsteller für die Klimaanlage, die Pedalerie sowie die Ladekante des Gepäckraums sind aus einem einzigen Aluminiumblock gefräst.

Und was wird aus dem Unikat nach der IAA? BMW spricht es noch nicht konkret aus, aber die Sache scheint absolut entschieden: Eine Serienversion wird entwickelt und auf den Markt gebracht. "In Anbetracht des stetig wachsenden Markts für charakterstarke Premium-Sportwagen liegt die Entscheidung, mit einem so emotionalen zweisitzigen Sportcoupé in Serie zu gehen, auf der Hand", texten die PR-Leute insoweit. Mehr noch: Das Z4 Coupé "kann sich in einer späteren Serie voraussichtlich unter die schnellsten und dynamischsten Automobile der Welt einreihen" - Konjunktiv Fehlanzeige.

Alleine die Hoffnung, dass ein Z4 Coupé günstiger werden wird als der Roadster, sollten BMW-Fans auch künftig nicht hegen. Der Vorgänger und der Porsche Cayman zeigen oder werden zeigen, dass auch das Gegenteil funktioniert.
Leserbrief Autokiste folgen date  12.09.2005  —  # 4608
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.