Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 16. Oktober 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Kleinwagen mit echtem Diffusor / Leistungswerte noch Verschlusssache

Renault: Clio RS-Ausblick zur IAA

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Noch eine Studie:
Renault Clio RS
Renault
Bisher war der stärkste und schnellste Kleinwagen ein Renault – doch mit dem Auslaufen der aktuellen Clio-Generation endete auch die Ära des Clio V6 mit Mittelmotor. Das Erscheinen eines Nachfolgers ist eher unwahrscheinlich, doch einen Ausblick auf einen sportlichen Clio hat Renault dennoch im IAA-Gepäck.
Auffälligstes Merkmal des neuen (Concept) Clio Renault Sport - der etwas sperrige Name bleibt bestehen - ist ein Diffusor am Heck, wohlgemerkt ein echter Diffusor, wie man ihn sonst nur aus Oberklasse-Sportwagen oder dem Rennsport kennt, und nicht nur eine Heckschürze mit entsprechender Optik.

Diese Art von Luftleitelement kanalisiert und beschleunigt den Luftstrom unter dem Fahrzeug, wodurch ein Unterdruck erzeugt wird. Unter dem Heck erzeugt der Diffusor den größten Anpressdruck, so dass auf einen Heckspoiler verzichtet werden kann. Auch die Luftansaugelemente an den vorderen Kotflügeln haben im Gegensatz zu manch anderem Auto beim Clio laut Renault eine aerodynamische Funktion, nämlich die Bildung von Turbulenzen zu verhindern. Sie verbessern die Luftzirkulation und ermöglichen eine verbesserte Abführung der Warmluft unter der Motorhaube.

Insgesamt haben es die Renault-Designer verstanden, dem Auto ein besonders sportliches Design angedeihen zu lassen, ohne den Clio allzu halbstark wirken zu lassen, sieht man einmal von den Außenspiegeln ab, die jedenfalls auf den ersten Bildern ein bisschen wie aus einem zweitklassigen Tuning-Katalog wirken. Zu den weiteren Modifikationen gegenüber der erst kürzlich vorgestellten neuen Clio-Generation gehören breit ausgestellte Kotflügel vorne und hinten, profiliertere Seitenschweller, 18 Zoll-Räder (Reifen: 215/40) im Sieben-Speichen-Design mit filigranen Streifen in Karosseriefarbe und natürlich eine tiefergelegte Karosserie.

Kühlergrill, Einfassung der Nebelscheinwerfer und Außenspiegel sind verchromt. Hinten sorgen der Diffusor, ebenfalls in Chrom-Zink-Ausführung, die beiden darin optisch eingelassenen Auspuffendrohre sowie die große Schürze für Hinguck-Effekte.

Im Interieur kann der Clio seinen Messe-Charakter nicht ganz verhehlen, wenn auch hier dem Auge weitgehend geschmeichelt wird. Leder und Chrom taugen dazu immer, vor allem, wenn die tierische Haut auch noch das Armaturenbrett bedeckt. Zu den weiteren Zutaten gehören vier ebenfalls lederbezogene Schalensitze mit integrierten Kopfstützen - lediglich zentral getrennt mittels einer schlichten, durchgehenden Mittelkonsole im Chrom-Zink-Look, die auch einen Handbremshebel im Stile des Opel Zafira aufnimmt.

Die Instrumente sind weiß hinterlegt; in den Drehzahlmesser ist eine Schaltanzeige integriert. Die Pedalerie ist nicht nur in Aluminium gehalten, sondern zusätzlich gelocht, das wie die Sitze zweifarbige Lenkrad unten abgeflacht. Am besten gefällt freilich das große, bewegliche Glasdach.

Fahrwerksseitig besonders erwähnenswert ist jene prinzipiell aus dem Mégane Renault Sport bekannte Vorderachse, deren zum Teil neuartige Aluminiumlegierung besonders gute Traktion und Spurtreue ermöglichen soll. Dazu kommt eine verstärkte Bremsanlage mit, allerdings nur vorne, rot lackierten Sätteln und gelochten Bremsscheiben vom italienischen Spezialisten Brembo.

Und der Antrieb? Nun, hinter dem breiten Gitterstruktur-Lufteinlass an der Front arbeitet wiederum ein Benziner, der auf Turbo- oder Kompressoraufladung verzichtet, sondern seine Souveränität aus einem für die Klasse angenehm großen Hubraum von zwei Litern holt. Wieviel das in PS, Newtonmetern oder km/h ausgedrückt ist, mag Renault vorerst noch nicht verraten - aber das ist letztlich auch nicht so wichtig.

Hauptsache, der rote Flitzer kommt so ähnlich in Serie. Das immerhin hat der "Créateur d'Automobiles" für das 1. Halbjahr 2006 angekündigt. Bis dahin dürfte auch ein VW Polo GTI serienreif sein - mal sehen.
Leserbrief Autokiste folgen date  09.08.2005  —  # 4489
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.