Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 18. Oktober 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Deutlich gewachsene dritte Generation kommt zur IAA

Erste Details zum neuen Renault Clio

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Neu:
Renault Clio
Renault Nissan
Seit der Einführung des pfiffigen Renault Modus hatte der gealterte Clio kaum noch Argumente auf seiner Seite. Jetzt stellt Renault die dritte Generation vor – die erste echte Neuheit in der Kleinwagen-Klasse seit langer Zeit.
"Der Große unter den Kleinen" nennt Renault den Clio III, und tatsächlich konnten sich auch die Franzosen dem Trend zum Größenwachstum nicht entziehen: Mit 3,99 Meter Länge ist die neue Generation satte 17 Zentimeter länger als bisher. Die Breite wächst um knapp sieben Zentimeter auf jetzt knapp 1,71 Meter, die Höhe um gut den gleichen Wert auf jetzt 1,49 Meter.

Parallel dazu steigt auch der verfügbare Innen- und der Kofferraum, der jetzt zwischen 288 (bisher: 252) und 1.038 Liter bei dachhoher Beladung fasst. Dank großzügiger Verglasung soll außerdem die Übersichtlichkeit profitiert haben.

Technisch basiert der Clio auf der gemeinsam mit Nissan entwickelten B-Plattform, auf der auch Nissan Micra und Renault Modus aufbauen; das Fahrwerk und auch das Interieur-Design sind vom Mégane abgeleitet. Besondere Aufmerksamkeit hat Renault bei der Neuentwicklung dem Geräuschkomfort angedeihen lassen - vom "Klassenbesten" ist die Rede.

Wie bisher ist der Clio als Drei- und Fünftürer erhältlich. Angaben zu den Ausstattungen liegen noch nicht vor. Renault-typisch wird es jedenfalls nicht weniger als fünf Design- und drei Ausstattungslinien geben; später folgende "Sport"-Versionen noch nicht eingerechnet. Bis zu acht Airbags, ESP und ein integrierter Kindersitz mittig im Fond (für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren) werden als Extra erhältlich sein, ferner Kurven- und Xenonlicht sowie das schlüssellose Zugangssystem in zwei Varianten und - nicht zuletzt - ein zweigeteiltes Panorama-Glasdach.

Natürlich hat Renault alles daran gesetzt, das Auto auch sicherer als bisher zu machen - im Gegensatz zu fast allen anderen Modellen des Hauses konnte der Clio bisher nur vier und nicht fünf Sterne im EuroNCAP-Crashtest für sich reklamieren. Nachdem der Modus die Höchstwertung bereits erreichen konnte, gibt es insoweit auch beim Clio keine echten Bedenken, wobei erwähnt werden darf, dass das EuroNCAP-Prozedere und seine Folgen durchaus kritisch betrachtet werden können.

Schade ist, dass Renault seine Sicherheitsoffensive nicht dadurch ernsthaft unterstützt, das neue Auto gleich in allen Versionen mit ESP auszurüsten. Das wäre die Chance gewesen, mit gutem Beispiel auch in dieser Klasse eine Entwicklung vorwegzunehmen, die sowieso kommt und diversen Studien zufolge nachweislich Leben rettet.

Zum Marktstart ist der neue Clio mit je drei Benzin- und Dieselmotoren erhältlich. Die Basis bildet zunächst der 75 PS starke 1,2 Liter-Benziner, darüber rangieren ein 1,4- und ein 1,6 Liter-Triebwerk mit 98 bzw. 112 PS. Die 1,5 Liter-Diesel gibt es in den drei Leistungsstufen 68, 86 und 106 PS. Rußfilter sind vorläufig nicht im Programm, doch erfüllen jetzt auch die Diesel immerhin die EU4-Abgasnorm.

Weitere Details liegen bisher nicht vor. Premiere feiert der Clio auf der IAA im September. Preislich rangiert der kleine Franzose, jedenfalls solange keine schwächere Motorisierung nachgeschoben wird, etwas oberhalb der Konkurrenten von Peugeot (206) oder Nissan (Micra) und eher auf dem Niveau eines VW Polo: Zwischen 11.000 und 11.500 Euro sind für die dreitürige Basis einzuplanen.
Leserbrief Autokiste folgen date  17.06.2005  —  # 4333
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.