Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 7. März 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
"Expedition" mit zweifarbiger Karosserie mit Offroad-Ausstattung

VW: Touareg-Sondermodell für den Offroad-Einsatz

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Sondermodell fürs Grobe:
VW Touareg "Expedition"
Volkswagen
Dass die allermeisten Geländewagen nicht im Gelände bewegt werden, ist wahr - neben anderen Gründen, ein solches Gefährt zu steuern, reicht oft schon die Vorstellung, dass man ja könnte, wenn man wollte...

Der VW Touareg passt genau in dieses Schema - ein Geländegänger, dem Fahrten abseits der befestigten Straßen in aller Regel erspart bleiben. Doch VW achtet peinlich genau darauf, das Touareg-Image nicht zu soft werden zu lassen, und das nicht nur in der Werbung, wo das sympathische Paar sich abends vor lauter Fahrfreude noch mal kurz in der Kiesgrube trifft, sondern auch ganz real.

Kurz vor dem Start der Rallye Dakar, wo VW dieses Jahr mit dem Touareg und Jutta Kleinschmidt mindestens ein Plätzchen auf dem Siegerpodium anstrebt, bekommen nun auch zahlungskräftige Kunden einen besonderen Touareg, der in der PR-Sprache der Wolfsburger "ready for adventure" ist. Es handelt sich um einen kompletten Expeditionsumbau durch Volkswagen Individual, wie er bisher ab Werk nicht zu haben war. Dazu gehören AT-Geländereifen im 17 Zoll-Format in Verbindung mit einem um nochmals 25 Millimeter höhergelegten Offroad-Fahrwerk, ein außenliegendes Reserverad, Reifenfülldrucksystem, Nebelscheinwerfer, eine Differenzialsperre hinten sowie eine zweite Batterie. Die abnehmbare Anhängerkupplung, eine Netztrennwand, eine unempfindliche graue Lederausstattung und Gummimatten im Fußraum vervollständigen das Paket.

Für die Optik sorgt eine Lackierung im Sonderfarbton "Offroadgrey", wobei Dach und Außenspiegel im Kontrast dazu silbern lackiert sind. Noch auffallender ist der Dachgepäckkorb, der aber auch praktischen Nutzen hat: Hier ist Platz für ein optional lieferbares Autodachzelt als Schlafstätte oder alternativ für ein zweites Reserverad und zwei 20 Liter-Spritkanister. Vorne am Dachaufsatz sind zwei Zusatzscheinwerfer montiert.

Wer tatsächlich in die Wüste aufbrechen möchte, kann gegen Aufpreis weitere Nettigkeiten ordern, etwa Sandbleche aus GFK und eine Expeditionskiste mit Bergegurt, Schäkel, Airjack-Ballonwagenheber und Klappspaten. Auch eine Seilwinde mit 3,6 Tonnen Zugkraft und ein mehrteiliges Schutzset für Unterboden und Schweller aus Aluminium ist erhältlich. Gegen Kratzer bei Fahrten durchs Unterholz kann der Kunde sein Fahrzeug mit einer transparenten Schutzfolie unterhalb der Scheiben an den Fahrzeugseiten ausrüsten lassen.

Der "Expedition" ist mit dem V6-Benziner sowie den R5- und V6-TDI-Motoren erhältlich, zu Preisen ab 50.800 Euro für den kleinen Diesel.
Leserbrief Autokiste folgen date  29.12.2004  —  # 3838
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.