Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 10. August 2020,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Aufgefrischtes Design, stärkere Motoren und mehr Ausstattung für weniger Geld

Vorstellung: Das ist der neue Porsche Boxster

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Ab November:
Porsche Boxster
Porsche
Ob sich Porsche einen Gefallen damit tut, den Boxster nahezu zeitgleich mit dem 911 zu erneuern, ist nicht ausgemacht. Andererseits ist es für den Boxster, jedenfalls dann, wenn man von den reinen Verkaufszahlen ausgeht, höchste Zeit für eine Frischzellenkur. Die also kommt jetzt, genauer gesagt steht das neue Modell Ende September als Premiere auf dem Pariser Autosalon und zwei Monate später bei den Porsche-Händlern.

Im Design ist der Boxster weitgehend der alte geblieben. Auffallend ist aber schon auf den ersten Blick die modifizierte Frontpartie: Die im Volksmund als "Spiegeleier" bezeichneten alten Scheinwerfer sind nun - wie beim neuen Elfer - um Standlicht und Nebelleuchten erleichtert, die fortan in der Frontschürze über den vorderen seitlichen Lufteinlässen sitzen. Die Hauptscheinwerfer bleiben zwar leicht oval, sehen jetzt aber deutlich besser aus. Dazu kommen vergrößerte Lufteinlässe vor der Hinterachse, ein stärker modellierter Schweller, die größere Fensterfläche im Übergang von der B-Säule zum Dach und die neu gestalteten, größeren Felgen. Am Heck dagegen gibt es nur marginale Änderungen an der Schürze und der Rückleuchten-Grafik.

Das Boxster-Interieur profitiert ähnlich wie beim neuen Elfer vom Verzicht auf die auffallende Hutze über den Instrumenten, einer neuen Mittelkonsole, jetzt separaten, runden Luftausströmern und anderen Details.

Der 2,7-Liter-Sechszylinder leistet künftig 240 statt bisher 228 PS. Im Boxster S, der zeitgleich eingeführt wird, steigt die Leistung bei unverändert 3,2 Litern Hubraum um 20 auf dann 280 PS. Von 0 auf 100 Stundenkilometer spurten der Boxster in 6,2 und der Boxster S in 5,5 Sekunden. Das "Basis"-Modell erreicht Tempo 256, der S sogar 268 km/h. Den Verbrauch beziffern die Zuffenhausener auf 9,6 bzw. 10,4 Liter im Mittel.

Fahrwerksseitig gibt es eine breitere Spur und wie erwähnt größere Räder: 17 Zoll für die schwächere und 18 Zoll für die stärkere Variante sind jetzt Serie. Die Kraftübertragung übernimmt ein überarbeitetes Fünfgang-Schaltgetriebe und beim S-Modell eine ganz neue Schaltbox mit sechs Gängen. Beide Getriebe sollen sich durch deutlich verkürzte Schaltwege auszeichnen. Gegen Aufpreis gibt es weiterhin die Fünfgang-Tiptronic.

Wer Porsche kennt, weiß, dass man sich in Zuffenhausen nicht nur um pure Leistung kümmert, sondern auch um den Fall der Fälle: Sehr gute Bremsanlagen sind Standard, und dass ausgerechnet der kleine Sportwagenbauer den Boxster jetzt als ersten Roadster überhaupt mit Kopfairbags ausrüstet, verdient ausdrücklich Respekt. Der Airbag schnellt in Kombination mit einem Thorax-Airbag, der sich in der Außenseite der Sitzlehne verbirgt, aus der Seitenscheiben-Brüstung der Tür und soll so den Kopf der Insassen wirksam schützen.

Zuletzt ein Blick in die Preisliste: 43.068 Euro für den Boxster und 51.304 Euro für die S-Variante sind dort für den deutschen Markt vermerkt. Das sind zwischen 800 und 1.400 Euro mehr als bisher, aber ausstattungsbereinigt soll sich laut Porsche sogar ein Minus von neun bzw. sechs Prozent ergeben. Das alles klingt nach deutlich besseren Verkäufen in den nächsten Jahren, wenn auch ein Boxster natürlich niemals die Zahlen von Mercedes SLK oder Audi TT erreichen wird. Und vielleicht auch gar nicht will.
Leserbrief Autokiste folgen date  07.09.2004  —  # 3477
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.