Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 14. April 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Dritte Generation des Topmodells wird größer und moderner

Neuer Kia Sorento: Erste Details, erste Bilder

Kia
Kia zeigt die dritte
Generation des Sorento
Kia hat in Korea die dritte Generation des Sorento vorgestellt. Das Topmodell der Marke wird nochmals größer, erhält Feinschliff in Sachen Komfort und neue Ausstattungen. Europa-Premiere feiert das SUV auf dem Pariser Salon. Ganz so groß wie beim Übergang von der ersten (mit Leiterrahmen-Konstruktion) zur zweiten (selbsttragenden) Generation ist der Modellwechsel beim Kia Sorento dieses Mal nicht ausgefallen, wenn auch das SUV erneut um gut neun Zentimeter länger wird. Mit 4,78 Metern liegt es damit auf dem Niveau eines VW Touareg oder einer Mercedes M-Klasse. Der Radstand hat das Wachstum fast vollständig (acht Zentimeter auf 2,78 Meter) mitgemacht, bleibt damit aber unter den Mitbewerbern. Bei nahezu unveränderter Breite haben die Designer die Dachlinie um anderthalb Zentimeter tiefergesetzt.

Nichtsdestotrotz verspricht Kia mehr Kopffreiheit im Innenraum, dessen Design unter Leitung des europäischen Kia-Designzentrums in Frankfurt entwickelt wurde und das nun ruhiger und edler wirkt. Auch die Beinfreiheit und der Gepäckraum sind gewachsen, letzterer fasst nun 605 statt 515 Liter. Die Rückbank lässt sich jetzt im Verhältnis 40:20:40 teilen - Rückbank bedeutet im Falle des Sorento konkret die zweite Sitzreihe, denn das Auto ist nach wie vor auch als Siebensitzer lieferbar. Nur in dieser Konfiguration ist die 2. Reihe vom Kofferraum aus umlegbar.

Im Übrigen hat Kia eine höhere Verwindungssteifigkeit, einen verbesserten Vibrations- und Geräuschkomfort sowie mehr Fahrstabilität bei hohen Geschwindigkeiten und eine optimierte Rückmeldung der Lenkung angekündigt. Motorseitig sind in Europa ausschließlich der 2,4-Liter-Benziner und der überarbeitete 2,2-Liter-Diesel erhältlich, genaue Daten liegen noch nicht vor.

Noch ein Blick aufs Design: Die neue Frontoptik wird geprägt durch lange, bis weit nach hinten gezogene Scheinwerfer, auffällige Nebelscheinwerfer und einen größeren, fast aufrecht stehenden Kühlergrill im Kia-typischen "Tigernasen"-Design). Wie schon die Studie Kia Cross GT, die auf der Chicago Auto Show 2013 vorgestellt wurde, trägt der Grill ein dreidimensionales Muster. Die breite C-Säule ist erhalten geblieben, die Schulterlinie sitzt noch etwas höher, und die Radhäuser sind nun runder ausgeführt. Das Heck wirkt einen Tick zu beliebig, woran auch jene scharf und tief geschnittene Kennzeichenmulde, auf die Kia besonders stolz ist, nichts zu ändern vermag.

Neu im Angebot sind ein Rundumsicht-Parksystem (Around View Monitor, AVM) mit vier Kameras, die "intelligente" Heckklappe, die erkennt, ob sich der Fahrer mit dem Smart-Key in unmittelbarer Nähe des Gepäckraums befindet und ggf. automatisch öffnet, sowie eine erweiterte Palette an Assistenzsystemen: Lieferbar sind eine radargestützte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage inklusive Frontkollisionswarner, eine Verkehrszeichenerkennung (nur Geschwindigkeitsbegrenzungen), ein Querverkehrwarner und ein Spurhalteassistent.

Seine Europapremiere feiert der neue Kia Sorento auf dem Pariser Autosalon Anfang Oktober, die Markteinführung dürfte noch dieses Jahr erfolgen.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Kia
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.