Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 21. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Sondermodell mit zusätzlicher Ausstattung und unzureichender Sicherheit

Renault Twingo Miss Sixty: Rosa und teuer

9468"
Rosa und teuer: Renault
Renault Twingo "Miss Sixty"
Mit auffälligen Designdetails geht ein Sondermodell des Renault Twingo auf Kundensuche im mutmaßlich überwiegend weiblichen Interessentenkreis. Der Twingo Miss Sixty ist allerdings kein Sonderangebot. Äußerlich gibt sich das Sondermodell an einer Metalliclackierung in Rosa zu erkennen, alternativ ist aber auch schwarz lieferbar. Dazu kommt ein Blumendekor auf Heckklappe, B-Säulen und Motorhaube, ferner schwarze Außenspiegelgehäuse und Radkappen in rosa. Optional sind auch rosafarbene Aluräder erhältlich.

Im Interieur fällt das Auge auf Sitzpolster in Alcantara mit Applikationen in "Lederoptik", also in Kunstleder. Echte Tierhäute dagegen verarbeitet Renault für Lenkrad, Schaltknauf und Instrumenteneinfassung. Die Ziernähte sind in rosa gehalten, ebenso die Türöffner innen, die Heizungsregler, die Organizer Box sowie die Einfassung von Tachometer und Drehzahlmesser. Weitere Akzente setzen Alcantara-Türverkleidungen (auf der Fahrerseite mit "Miss Sixty"-Dekor) und eine Mittelkonsole, deren schwarz glänzende Oberfläche im Prospekt besser aussehen dürfte als in der nicht staubfreien Realität.

In punkto Funktion verfügt der Twingo Miss Sixty zusätzlich zum Serienumfang über Nebelscheinwerfer, ein CD-Radio mit Bediensatellit am Lenkrad, manuelle Klimaanlage und das sogenannte Modularitäts-Paket, bestehend aus verschieb- und umklappbaren Einzelsitzen hinten und höhenverstellbarem Fahrersitz.

Für Vortrieb sorgt ausschließlich der 1,2-Liter-Benziner mit 75 PS und 5,1 Litern Normverbrauch. Die Preise beginnen bei 12.990 Euro, das sind 3.000 Euro Aufschlag zur Serie. Die regulär bestellbaren zusätzlichen Extras eingerechnet, reduziert sich dieser auf rund 600 Euro.

Insgesamt erscheint das Auto dennoch zu teuer, zumal es nur über zwei Airbags und nicht über ESP verfügt. Auch selbst in dieser Klasse als selbstverständlich anzusehende Dinge wie elektrisch verstellbare Außenspiegel oder eine Höhenverstellung für die Kopfstützen sind nicht an Bord. Für nur 600 Euro mehr gibt es bereits einen größeren, sichereren und komfortableren Clio.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.