Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 25. April 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Außerdem neue Sparvarianten und Sonderausstattungen zum Modelljahr 2011

VW Golf mit neuem Basismotor

<?php echo $headline; ?>
Neuer Basismotor, neue Spar- Volkswagen
varianten, neue Extras: VW Golf
Deutschland beliebtestes Auto fährt mit einem neuen Basismotor ins jetzt beginnende Modelljahr 2011. Der VW Golf ist ab sofort auch mit dem kleinen TSI-Aggregat mit 85 PS zu haben. Außerdem gibt es zwei neue Sparvarianten, zusätzliche Extras und auch eine – minimal – aufgewertete Ausstattung. Der aus diversen anderen Konzernmodellen bekannte Motor, der auch in einer Variante mit 105 PS angeboten wird, ist nun auch im Golf in der schwächeren Version mit 85 PS zu haben (die teilweise auch mit 86 PS gelistet ist). Das 1,2 Liter kleine Aggregat entwickelt 160 Newtonmeter zwischen 1.500 und 3.500 Umdrehungen.

So motorisiert, erreicht der Golf mit dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe die Tempo-100-Marke nch 12,3 Sekunden, danach geht es weiter, bis sich bei 178 km/h Kraft und Fahrwiderstände ein Patt liefern. Der kombinierte Normverbrauch liegt bei 5,5 Litern. Optional liefert VW auch das 7-Gang-DSG, was auf die Fahrleistungen keinen und auf den Verbrauch einen geringen Einfluss (plus drei Zehntel) hat.

Der Fortschritt gegenüber dem bis auf Weiteres zusätzlich angebotenen, konventionellen Benziner mit 80 PS aus 1,4 Litern Hubraum dürfte in der Praxis noch mehr auffallen als es die üblichen Zahlenwerte - 13,9 Sekunden, 172 km/h und 6,4 Liter Verbrauch - vorgeben: In punkto Elastizität (80-120 km/h) ist die TSI-Variante mit 14,0 Sekunden ihrem konventionellen Schwestermodell um acht Sekunden voraus. Dabei kostet der neue Motor gerade einmal 400 Euro mehr als der alte. Wer den Fokus nicht entscheidend auf Ausgereiftheit und Hubraum setzt, dürfte da nicht lange überlegen müssen, welches die richtige Wahl ist.

Der 1,6-Liter-Benziner mit 102 PS entfällt komplett; seine Position hatte bereits der 1,2 TSI mit 105 PS eingenommen. Diesen offerieren die Wolfsburger nun zusätzlich in einer "BlueMotion Technology"-Variante (BMT), die bei gleichen Fahrleistungen wie das Grundmodell 5,2 statt 5,7 (DSG: 5,3 statt 5,8) Liter verbraucht. Aufpreis: 400 Euro. Ganz ähnlich gestrickt ist der 2,0 TDI BMT mit 140 PS: 4,3 statt 4,8 bzw. 4,9 statt 5,3 Liter Normverbrauch für 400 Euro extra.

Auch sonst haben sich beim Golf einige Details geändert: Neu im Sonderausstattungs-Programm sind das schlüssellose Zugangs- und Startsystem "Keyless Access", die variable Fernlichtsteuerung "Light Assist" und eine Handyvorbereitung "Plus". Serienmäßig erhalten alle Modelle mit manuellem Getriebe den Berganfahrassistenten. Die Rückleuchten in LED-Technik sind nunmehr nicht nur beim Golf R, sondern auch bei GTI und GTD serienmäßig; für die anderen Motorisierungen sind sie optional zu haben (nicht bei "Trendline"). "Trendline" und "Comfortline" erhalten geänderte Räderdesigns.

Die obigen Angaben gelten für die Golf Limousine. Details zum Golf Variant 2011 liegen noch nicht vor. Der Golf Plus folgt dem klassischen Bruder nur in punkto Berganfahrhilfe, Handyvorbereitung und Entfall des 102-PS-Motors. Außerdem gibt es optional fortan ein Multifunktions-Lederlenkrad für das Basismodell Trendline. Auch der neue CrossGolf kommt jetzt zur Auslieferung.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.