Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 28. November 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Mögliche Probleme mit der Positionierung des Lenksäulengelenks

Renault: Weiterer Rückruf für Kangoo

Siehe Bildunterschrift
Weiterer Rückruf: Renault
Neuer Renault Kangoo
Aller schlechten Dinge sind drei: Renault muss beim neuen Kangoo bereits den dritten Rückruf durchführen. Grund sind mögliche Probleme mit dem Lenksäulengelenk, die aber offenbar nicht sicherheitskritisch sind. Konkret geht es um eine möglicherweise nicht konforme Positionierung des Lenksäulengelenks am Zapfen des Lenkgetriebes, erläuterte eine Renault-Sprecherin gegenüber Autokiste. Beim Einschlagen der Lenkung lasse sich dann ggf. ein Knacken feststellen; ein Kundenfall sei aber bisher nicht bekannt.

Betroffen sind alle Kangoo der neuen Generation, die zwischen dem Serienstart und dem 6. März 2008 gebaut wurden, das sind weltweit rund 26.700 Fahrzeuge, darunter 2.640 in Deutschland.

Die Kunden werden von Renault angeschrieben und mit ihren Autos in die Werkstätten gebeten. Dort wird die Position des Lenksäulengelenks kontrolliert und, falls erforderlich, korrigiert. Dafür veranschlagt der Hersteller rund eine halbe Stunde.
Leserbrief Autokiste folgen date  25.06.2008  —  # 7231
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.