Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 1. Dezember 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 4 Minuten
Coupéhaftes SUV oberhalb des X5 kommt im Frühjahr 2008 / Bis zu 407 PS

BMW X6: Crossover total

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Coupé-SUV:
BMW X6
BMW
Autos verschiedener Karosseriekonzepte zu kreuzen, ist nach wie vor eine beliebte Masche der Autobauer. Die vorerst skurrilste Ausgestaltung dieses sogenannten Crossover-Konzepts hat BMW gemixt: Ein Coupé und ein SUV verschmelzen zum X6. Interessant und mutig – aber eher kein Auto, auf das die Welt gewartet hat. Im Prinzip war der X6 schon auf der IAA im September zu sehen, wenn auch seinerzeit noch das ein oder andere Detail und der Innenraum komplett verhüllt war. So ist der von den Münchnern ausgerechnet am 3. Advent erstmals offiziell gezeigte Grenzgänger im Design keine weihnachtliche Überraschung mehr.

Mit dem X6 tut BMW das, was andere Autobauer vorgemacht haben: Das Portfolio an Baureihen wird erweitert, in der Hoffnung, damit auch den Gesamt-Absatz steigern zu können, und in der Angst, einen Trend zu verpassen. Die skizzierte Hoffnung hat sich in der Vergangenheit nicht immer bewahrheitet - und die Angst oft als unbegründet herausgestellt. Das ficht BMW allerdings nicht an. Hatte man seinerzeit mit dem - notabene nach dem Mercedes ML eingeführten - X5 den Begriff "Sports Activity Vehicle" (SAV) anstelle des verbreiteten "Sports Utility Vehicle" (SUV) geprägt, so ist der X6 nun folgerichtig ein "Sport Acitivity Vehicle".

De facto verbirgt sich dahinter ein höher positionierter X5, der trotz Allradantrieb nochmals weniger für den Offroad-Einsatz konzipiert ist als eben dieser X5. Die Anlehnung an ein Coupé bedeutet für die Kunden eine Extraportion an Exklusivität im Tausch gegen praktische Werte. Statt sieben oder jedenfalls fünf Sitzplätzen gibt es im X6 nur derer vier, und auch das Kofferraum-Volumen liegt mit 570 Litern unter der X5-Vorgabe (620 Liter) - genug für vier Golfbags, wie das BMW-Marketing auch dieses Mal betont. Nicht die komplette Rückbank, sondern nur die Lehnen lassen sich umklappen und erweitern dann das Ladevolumen auf bis zu 1.450 (1.750) Liter. Die Heckklappe ist einteilig ausgeführt.

Für den Vortrieb sorgen zunächst je zwei Benziner und Diesel, die es allesamt an Potenz nicht fehlen lassen. Völlig neu ist das V8-Triebwerk im Topmodell, das wie bei den Sechszylindern auf Bi-Turbo-Aufladung und Direkteinspritzung setzt. Nicht weniger als 407 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment aus 4,4 Litern Hubraum sind das Ergebnis. Sie genügen, um das 2,2 Tonnen schwere Gefährt in 5,4 Sekunden auf Tempo 100 zu treiben oder mit elektronisch begrenzten 250 km/h zum nächsten Termin zu eilen. Der Verbrauch von 12,5 Litern im Mittel ist angesichts der Leistung ein guter Wert, in Anbetracht anderer Kriterien aber nicht zeitgemäß - und sogar höher als der im etwas schwächeren X5-V8.

Darunter rangiert der bekannte Dreiliter-Sechszylinder mit 306 PS und 400 Nm, dessen Datenblatt 6,7 Sekunden Sprintzeit, 240 km/h Topspeed und 10,9 Liter Normverbrauch als Kenngrößen nennt. Die beiden ebenfalls drei Liter großen Diesel leisten 286 bzw. 235 PS und verbrauchen nur 8,3 bzw. 8,2 Liter im Schnitt. Die Kraftübertragung obliegt bei allen Varianten einer Sechsstufen-Automatik mit serienmäßigen Schaltpaddles am Lenkrad.

Natürlich gehört zu einem BMW mit dem X im Namen auch Allradantrieb. Beim X6 ist dieser erstmals mit der sogenannten "Dynamic Performance Control" gekoppelt, die dank umfangreicher Sensorik, Lamellen und Stellmotoren nicht nur eine variable Verteilung der Antriebskräfte zwischen den Achsen, sondern auch zwischen den beiden Hinterrädern ermöglicht - und das selbst im Schubbetrieb. Ziel des Systems ist auch hier nicht eine verbesserte Geländegängigkeit, sondern mehr Dynamik auf der Straße. Hierzu ist DPC neben ABS und ESP mit einem halben Dutzend weiterer Elektroniksysteme vernetzt.

Um das Konzept zu betonen, hat BMW sogar die Modellbezeichnungen kompliziert: Nicht wie gewohnt "X6 3,5d" etwa heißt der große Diesel, sondern zungenbrecherisch "X6 xDrive35d", und das steht denn auch einen Tick zu auffällig auf den vorderen Türen.

Premiere feiert der X6 auf dem Genfer Autosalon im Januar 2008; Markteinführung ist anschließend zunächst in den USA und sodann, wohl noch im Frühling, auch in Europa. Preise liegen noch nicht vor, dürften sich aber mehr am X5 denn am 6er-Coupé orientieren: 56.000 Euro als Einstieg scheinen realistisch, das sind etwa fünf Tausender mehr als beim X5 - aber auch zehn weniger als beim 6er.

Ein einzigartiges Fahrzeugkonzept, schwärmt BMW in der nicht enden wollenden X6-Pressemappe, habe man auf die Räder gestellt. Das Auto trete an, "gewohnte Sichtweisen zu verändern". Das ist zweifellos richtig; und ob die zahlungskräftige Klientel das auch will, darf mit Interesse verfolgt werden.
Leserbrief Autokiste folgen date  17.12.2007  —  # 6771
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
BMW
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.