Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 18. September 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 1 Minute
Große Pläne für sogenannte Wachstumsmärkte

Renault gründet F&E-Zentrum in Rumänien

Mit Rumänien hat Renault schon durch das erfolgreiche Billigauto Dacia Logan jede Menge Erfahrung. Forschung und Entwicklung für ebensolche Fahrzeuge für die sogenannten Wachstumsmärkte zu intensivieren, ist Ziel eines neuen Technologiezentrums, das die Franzosen in Rumänien gründen. Der Autobauer investiert zu diesem Zweck in den nächsten zwei Jahren rund 100 Millionen Euro. Das Zentrum mit dem Namen "Renault Technologie Rumänien" (RTR) soll rund 3.000 Mitarbeiter beschäftigen, vor allem Ingenieure. Standorte sind die Hauptstadt Bukarest, der Produktionsort Pitesti und ein Testzentrum, das Ende 2009 eröffnet wird.

Als Wachstumsmärkte sieht Renault dabei in diesem Fall vor allem Zentral- und Osteuropa, die Türkei, Russland und Nordafrika. RTR soll sich in erster Linie um die Entwicklung von Fahrzeugen und Motoren kümmern, die in den Werken der genannten Regionen gefertigt und in den dortigen Märkten verkauft werden. Dies umfasst auch die auf der Logan-Plattform entwickelten Fahrzeuge.

Renault verspricht sich von dem neuen Standort einen wichtigen Beitrag zu den Wachstumsplänen des Konzerns, die stark auf Märkte außerhalb Westeuropas gerichtet sind. Neben RTR unterhält Renault zwei weitere regionale Technologie-Zentren in Brasilien und Südkorea. Die zentrale F&E-Abteilung ist im "Renault Technocentre" in Guyancourt bei Paris angesiedelt.
Leserbrief Autokiste folgen date  27.06.2007  —  # 6360
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.