Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 19. April 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
626-PS-Roadster mit 332 km/h Höchstgeschwindigkeit für 494.000 Euro

Mercedes SLR McLaren: Jetzt auch als Roadster

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Mercedes SLR
McLaren Roadster
DaimlerChrysler
Fast auf den Tag ein Jahr nach der Produktionseinstellung des Porsche Carrera GT naht Ersatz in der Gilde der (mehr oder weniger) deutschen, offenen Supersportwagen: Künftig wird es den 626 PS starken Mercedes SLR McLaren auch als Roadster geben. Sündhaft schnell – sündhaft teuer. Abgesehen von den mit Stahl verstärkten A-Säulen, die sonst wie die gesamte SLR-Karosserie aus Kohlefaser-Werkstoff bestehen, und den beiden Überrollbügeln sind die Unterschiede zum Coupé minimal. Hier wie dort sorgt der V8-Kompressormotor aus dem Hause AMG mit 626 PS Leistung und 780 Newtonmetern Drehmoment für gewaltigen Vortrieb.

Auch in den Fahrleistungen ergeben sich praktisch keine Unterschiede. So beziffert Mercedes die Höchstgeschwindigkeit auf 332 km/h; die zwei km/h Differenz zum Coupé sind nicht einmal mehr als Peanuts zu bezeichnen. Die Beschleunigungsorgie auf Tempo 100 ist in beiden Karosserievarianten in 3,8 Sekunden erledigt.

Das in drei Farben erhältliche Stoffdach öffnet und schließt in weniger als zehn Sekunden halbautomatisch und vereint damit nach Mercedes-Doktrin Komfortwünsche mit dem puristischen Charakter des Roadsters. Zum Öffnen muss es im Frontscheibenrahmen entriegelt und kurz angehoben werden, danach faltet es sich elektrisch. Da im vorderen Teil des Dachs eine Aluminiumkappe integriert ist, schließt es das abgelegte Verdeck elegant nach oben ab.

Zur Serienausstattung zählen u.a. mit Semi-Anilinleder bezogene Carbon-Schalensitze, die für Fahrer und Beifahrer durch in der Größe unterschiedliche Sitzpads individuell angepasst werden, ein BOSE-Soundsystem, ein Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltpaddles sowie ein Navigationssystem.

Im Windkanal wurde der Flügeltüren-Roadster für hohe Geschwindigkeiten optimiert. Er nutzt ebenfalls das bereits vom Coupé bekannte Aerodynamikkonzept mit einer im Kofferraumdeckel integrierten "Airbrake" und einem Diffusor im Heckstoßfänger für größeren Abtrieb an der Hinterachse. Nicht zuletzt ging es dabei auch um die Aeroakustik. Im Ergebnis, so verspricht Mercedes, seien Unterhaltungen selbst bei Geschwindigkeiten "weit über 200 km/h" noch möglich - bei offenem Dach, versteht sich.

Wenn die ersten Kunden im September ihren SLR Roadster übernehmen, werden sie zuvor mindestens 493.850 Euro (415.000 netto) nach Stuttgart überwiesen haben. Dafür gibt es auch zwei "normale", vollausgestattete SL 65 AMG mit Zwölfzylinder, gerade mal zehn PS schwächer, nebst einem SLK 280.
Leserbrief Autokiste folgen date  07.05.2007  —  # 6225
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.