Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 30. Oktober 2020,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Kaufpreis beträgt 170 Millionen Euro

Porsche verkauft Dachsysteme-Tochter CTS an Magna

Porsche hat seine Tochtergesellschaft CTS, die Dachsysteme entwickelt und herstellt, an den US-amerikanischen Zulieferer Magna International Inc. verkauft. Der Kaufpreis beträgt rund 170 Millionen Euro und wird bar bezahlt.
Die CTS Fahrzeug-Dachsysteme GmbH war 1996 von der Porsche AG und der damaligen Daimler-Benz AG gegründet und 2003 von Porsche vollständig übernommen worden. Sie beliefert derzeit neben Porsche und DaimlerChrysler auch Ferrari, General Motors, Saab, Peugeot und Opel.

In der Zwischenzeit habe sich aber auch Porsche als Fahrzeughersteller dynamisch weiterentwickelt, was eine strategische Neuausrichtung speziell auf diesem Gebiet erforderlich mache, so der Sportwagenbauer heute zur Begründung. Da man zunehmend im Wettbewerb mit anderen Automobilherstellern stehe, sei es für die CTS von Vorteil, wenn sie zukünftig unter dem Dach eines unabhängigen Automobilzulieferers arbeiten könne.

Porsche-Chef Dr. Wendelin Wiedeking sagte, von dieser Entscheidung würden beide Partner profitieren. Während man sich selbst voll auf die Kernkompetenzen wie Entwicklung, Produktion und Vertrieb von kompletten Fahrzeugen konzentrieren könne, erhalte die CTS mit Magna einen Partner, der ihr neue Wachstumsspielräume eröffne. Wiedeking: "Da Dachsysteme für uns eine besondere Bedeutung haben, wird durch diesen Eigentümerwechsel sichergestellt, dass Porsche auch in Zukunft entsprechende Systeme in Topqualität beziehen kann."

Siegfried Wolf, Co-CEO von Magna International, sieht eigenem Bekunden zufolge hinsichtlich der Dachsysteme ein "beachtliches Wachstumspotenzial". Man plane einerseits das Kundenportfolio zu erweitern und andererseits auch in neue Länder zu expandieren.

CTS erwirtschaftete 2004 einen Umsatz von 417 Millionen Euro und beschäftigt in Deutschland und den USA insgesamt rund 1.100 Mitarbeiter. Im April 2005 war die Hauptverwaltung von Hamburg nach Bietigheim-Bissingen verlegt worden. Die Hauptkompetenz liegt auf der Herstellung von Softtops, Hardtops und sogenannten "retractable Hardtops", also einziehbaren Moduldächern à la Mercedes SLK oder Opel Astra TwinTop.

Magna beschäftigt mehr als 82.000 Mitarbeiter in 222 Fertigungsbetrieben und 58 Entwicklungszentren in 22 Ländern. Das Unternehmen entwickelt und produziert Komponenten, Module und komplette Systeme für die Automobilindustrie sowie komplette Fahrzeuge im Auftrag von Autoherstellern in Nord- und Südamerika, Europa und Asien, etwa bei Magna Steyr in Österreich.

Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Europäischen Kartellamts.
Leserbrief Autokiste folgen date  01.12.2005  —  # 4828
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.