Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Freitag, 18. September 2020,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Vollautomatisches Verdeck öffnet auch während der Fahrt

Porsche: Das neue 911 Cabriolet kommt im April 2005

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Bald auch wieder
offen: Porsche 911
Porsche
Bei Porsche geht es weiter Schlag auf Schlag. Nur fünf Monate nach der Premiere der neuen 911-Generation (Baureihe 997) stellt der Sportwagenbauer dem Coupé jetzt die Cabriolets zur Seite. Heute wurden erste Bilder veröffentlicht.

Wie beim geschlossenen Carrera haben auch "oben ohne"-Käufer die Wahl zwischen dem 325 PS starken "Basismodell" mit 3,6 Liter-Boxermotor und der "S"-Variante mit 3,8 Litern Hubraum wählen, die 355 PS leistet. Auch sonst orientiert sich das neue Cabrio an den Coupé-Versionen: Im Vergleich zum Vorgänger gibt es nicht nur mehr Kraft, sondern auch ein Plus an Ausstattung. Dazu gehören unter anderem größere Räder, ein Windschott, ESP alias "Porsche Stability Management" (PSM) und weitere ähnliche Zungenbrecher wie das "Porsche Communication Management" (PCM) inklusive "Porsche Sound Package Plus" (CD-Radio mit neun Lautsprechern).

Die 3,6 Liter-Variante bringt dennoch nur 1.480 Kilogramm (S-Version: 1.505 Kilogramm) auf die Straße, das sind gerade einmal 85 Kilo mehr, als die entsprechenden Coupés wiegen. Während die Zeiten für den klassischen Spurt auf Tempo 100 mit 5,2 bzw. 4,9 Sekunden minimal schlechter als bei den geschlossenen 997-Varianten (5,0 bzw. 4,8 Sekunden) sind, liegt die Höchstgeschwindigkeit mit 285 bzw. 293 km/h auf dem bekannten Niveau. Dies ist auch ein Verdienst des guten Luftwiderstandswertes von 0,29 - laut Porsche ein Spitzenwert im internationalen Wettbewerb.

Das Stoffverdeck lässt sich in 20 Sekunden auf Knopfdruck vollautomatisch öffnen beziehungsweise schließen und wird dabei nach der Z-Faltung so im Verdeckkasten abgelegt, dass die Verdeckaußenseite nach dem Öffnen oben liegt. Das Öffnen und Schließen ist auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h möglich.

Dass ein offener Elfer kein Sonderangebot ist, versteht sich von selbst. 85.176 Euro kostet der Einstieg in Deutschland mindestens, wer den "S" mit serienmäßigem aktiven Fahrwerk (PASM) ordert, wird mit mindestens 95.152 Euro zur Kasse gebeten. Das sind wie bisher jeweils rund 10.000 Euro mehr als für die Coupés, was gleichzeitig und andererseits aber beim 3,6 Liter-Modell trotz der aufgewerteten Ausstattung und fünf Mehr-PS nur einen Aufschlag von rund 700 Euro zum Vorgänger bedeutet. Porsches Zukunft scheint weiter rosig.
Leserbrief Autokiste folgen date  06.12.2004  —  # 3769
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.