Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Montag, 25. Januar 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Modifizierte Frontpartie und aktive Motorhaube für den Roadster-Klassiker

Mazda: Neues vom MX-5

Mazda
Neue Frontschürze:
Mazda MX-5
Klein, leicht, ein bisschen unperfekt: Der Mazda MX-5 steht seit 23 Jahren für bezahlbaren Fahrspaß und die Renaissance der Roadster. Während sich die Zahl der produzierten MX-5 der Millionen-Marke nähert, haben die Japaner ihrem Sympathieträger ein weiteres Facelift verpasst. Wesentliches Erkennungsmerkmal des zweiten Facelifts der dritten MX-5-Generation ist der breitere und tiefer herabreichende Kühlergrill im Verbund mit nun eckigen Einfassungen der Nebelscheinwerfer. Das Wabengitter im Lufteinlass kommt nun neben dem Roadster Coupe nun auch im Roadster zum Einsatz.

Weitere optische Änderungen betreffen die jetzt schwarze Radnabenabdeckung mit silbernem Mazda-Logo sowie die neue Außenfarbe "Uranosgrau Metallic", die bisher nur für das Sondermodell "Kaminari" zur Verfügung stand. Im Innenraum sind die Dekoreinlagen an der Armaturentafel und am Lenkrad jetzt in Dunkelgrau ausgeführt.

Wichtigste technische Neuerung ist eine aktive Motorhaube, die Mazda DHS (Deployable Hood System) nennt. Sie wird, sobald Sensoren im Frontstoßfänger eine Kollision erkennen, mittels pyrotechnischer Aktuatoren an den Scharnieren im hinteren Bereich um fünf bis zehn Zentimeter angehoben, was bei einem Zusammenstoß mit einem Fußgänger das Verletzungsrisiko für den Fußgänger erheblich verringert, weil dessen Kopf nicht oder weniger stark auf harte Motorteile trifft. Der MX-5 ist der erste Mazda mit einer aktiven Motorhaube.

Den fahraktiven Charakter des MX-5 will Mazda im Zuge der Modellpflege durch eine Optimierung der Gaspedalkennlinie geschärft haben. "Dies verstärkt den Eindruck einer linearen Beschleunigung und vermittelt eine noch präzisere Kontrolle etwa beim Herausbeschleunigen aus Kurven", heißt es. Durch den neu abgestimmten Bremskraftverstärker soll sich zudem das Löseverhalten der Bremse verbessert haben.

Leicht modifiziert wurde auch die Ausstattung. Ein Bordcomputer mit Anzeige von Außentemperatur und Durchschnittsverbrauch gehört jetzt endlich zum Serienumfang, während ein automatisch abblendender Innenspiegel fortan Bestandteil des optionalen Technik-Pakets ist. Das bislang nur beim Sondermodell Hamaki erhältliche Navigationssystem mit TomTom-Technologie ist jetzt für alle MX-5 in den Niveaus Center-Line und Sports-Line optional verfügbar.

Unter der Motorhaube bleibt alles beim Alten. Wahlweise stehen Benziner mit 126 PS aus 1,8 oder 160 PS aus 2,0 Litern Hubraum zur Wahl. Beim schwächeren Aggregat wird die Antriebskraft über ein manuelles Fünfgang-Getriebe an die Hinterräder übertragen, während für den stärkeren Motor als manuelles Getriebe jetzt ausschließlich eine Sechsgang-Schaltbox und darüber hinaus eine Sechsstufen-Automatik zur Wahl stehen.

Die Preise beginnen unverändert bei 22.590 Euro. Die vierte Generation des MX-5 wird wie berichtet zusammen mit Fiat/Alfa Romeo entwickelt; Marktstart für den MX-5 dürfte 2014, für den ebenfalls bei Mazda gebauten Alfa Spider im Jahr darauf sein.
Leserbrief Autokiste folgen date  09.11.2012  —  # 10357
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.