Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 17. Dezember 2017,

Webtipp-Archiv

Juni 2006

Jede Woche veröffentlicht die Redaktion im Autokiste-Newsletter einen Surftipp rund um Auto & Verkehr, der anschließend auch hier im Archiv zu finden ist. Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende der Seite. Nachfolgend finden Sie die Tipps vom Juni 2006:
KW 26/2006
Screenshot & Link
Deutsche Alleenstraße
Es ist noch gar nicht sooo lange her, da galten Bäume am Straßenrand vielen, und vorneweg dem mächtigen ADAC, zuvorderst als Unfallrisiko: Die Bäume müssen weg, lautete die schlichte Forderung, die ein bisschen an die "freie Fahrt für freie Bürger" erinnert, letztlich aber noch dümmer ist. Seit 1992 ist der ADAC Initiator der "Deutschen Alleenstraße" – eine Kehrtwende, die Respekt verdient. Sie kam gerade noch rechtzeitig, bevor auch in den neuen Bundesländern die Motorsägen angerückt wären. Die schönsten Alleen, teilweise noch mit dem ursprünglichen Kopfsteinpflaster, befinden sich denn auch im hohen Nordosten des Landes, wo die "Alleenstraße" auf Rügen beginnt. Seit der Vollendung im Jahr 2000 führt sie quer durch acht Bundesländer bis hinunter zum Bodensee – die längste Ferienstraße Deutschlands. Auf der Website der Initiative, die insgesamt noch Potential hat, lassen sich Streckenpläne herunterladen, die, ergänzt um praktische und nicht zu ausufernde touristische Hinweise, eine gute Grundlage für eigene Touren bilden. Wohl dem, der dann ein Cabrio oder wenigstens ein Schiebedach hat – und eine nette Begleitung. Fröhliches Cruisen – und passen Sie auf die Bäume auf.
KW 25/2006
Screenshot & Link
Smart und das Beachvolleyball-Engagement
Als "Konsolidierungsphase" könnte man die aktuelle Situation bei Smart bezeichnen: Der Roadster ist Geschichte, die letzten Forfour werden verramscht, und der nette, aber gealterte Fortwo wartet sehnsüchtig auf den Nachfolger im kommenden Jahr. Gleichzeitig wird bei Smart intern weiter "umstrukturiert", um es freundlich auszudrücken, und viele bisherige Konzepte, auch im Bereich der Werbung, hinterfragt. Nicht betroffen davon sind die Sponsoring-Aktivitäten, die sogar verstärkt wurden: Seit 2005 gibt der Autobauer insoweit nicht nur für Stadt-Marathon-Läufe Geld aus, sondern auch für Beachvolleyball – eine Sportart, die ein junges und bisher recht unkommerzielles Image versprüht. Natürlich gibt es dazu auch eine Website, genauer gesagt zwei, die wir Ihnen heute empfehlen möchten, ohne auch nur eine der dazu haufenweise verbreiteten PR-Worthülsen des Autobauers wiederzugeben. Zugegeben, das hat mit Auto & Verkehr nicht allzu viel zu tun, scheint uns aber angesichts des so plötzlich gekommenen Sommers und der bevorstehenden Reisezeit dennoch ein schöner Tipp zu sein – und sei es nur, um ein bisschen durch die Galerien mit den sportlichen jungen Damen (Männer gibt es auch) zu klicken.
KW 24/2006
Screenshot & Link
Wheeldiscs – nicht mitdrehende Radkappen
Ein Rolls-Royce Phantom ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes Auto, und dazu gehört am Rande auch die nette Idee einer drehend gelagerten Radnabenkappe, die das Hersteller-Logo immer in der richtigen Position zeigt. Mag sein, dass dies die tschechische Firma Wheeldisc zu einem ganz ähnlichen Produkt inspirierte, das jetzt auch in Deutschland vertrieben wird. Das "Werberad" ist eine Radkappe, die auf Stahl- oder Alufelgen bis maximal 17 Zoll Größe befestigt wird, und sich bei der Fahrt nicht mitdreht. So etwas ist, keine Frage, ein "Hingucker", und deswegen, wie der Produktname es andeutet, vor allem zu Werbezwecken gut zu gebrauchen. Nach einem TÜV-Gutachten ist das Produkt auch sicher: Getestet wurde auf dem Prüfstand bis zu einer Geschwindigkeit von 300 km/h, wenn auch der Hinweis des Vertriebs, auch dann sei die Werbebotschaft gut lesbar, hanebüchen ist. Die Hersteller-Freigabe ist sowieso auf 180 km/h beschränkt. Der Preis inklusive Aufdruck beträgt für ein 4er-Set 466 Euro netto, was zunächst viel klingt und das Produkt als Spaß-Geschenk ausscheiden lässt. Wer mit den "Wheeldiscs" aber wirklich herumfahren will – wir wollten das nicht, Taxis vielleicht schon –, hat wohl selten so wenig für auffällige Werbung investiert.
KW 23/2006
Screenshot & Link
Gebrauchtwagencenter speziell für "Familienautos"
Ein Auto zu kaufen, auch ein gebrauchtes, gehört von Sonderfällen abgesehen zu einer grundsätzlichen leichten Aufgabe – schon bei Fahrrädern sieht das gänzlich anders aus. Neben dem Kauf von Privat führt der Weg bisher in aller Regel zu einem markengebundenen Händler, der auch bei Gebrauchten zumindest überwiegend die eigene Marke anbietet. Wenn das sicher kein schlechter Weg ist, mag es bessere Konzepte geben – zum Beispiel ein Autohaus, das sich auf eine spezielle Fahrzeugart spezialisiert. Ein Beispiel dafür ist das kürzlich in der Nähe von Münster eröffnete "FamilyCars"-Center. Die dazugehörige Website ist kunterbunt, im übrigen gut gemacht – und sie verspricht eine "Riesenauswahl an 100%ig bedürfnisgerechten Angeboten". Die Wirklichkeit besteht aktuell aus beispielhaft 36 VW- und 26 Ford-Modellen, bei denen uns schon die Herausstellung von ABS als Ausstattungsmerkmal seltsam vorkommt. Fraglich bleibt aber vor allem die Einstufung eines Autos als "familientauglich": Offenbar sind vor allem Kombis und Vans gemeint, was schon diskussionswürdig ist, im Angebot befinden sich aber auch stinknormale Autos wie eine alte Audi A4-Limousine. Dennoch – das Konzept als solches scheint zukunftsfähig.
Bitte beachten Sie: Die Screenshots zeigen und die Kommentierungen beschreiben die Seite so, wie sie zum angegebenen Zeitpunkt der Veröffentlichung des jeweiligen Webtipps im Web verfügbar waren. Spätere Änderungen in Design oder Inhalt werden nicht berücksichtigt. Allgemeine Hinweise zu den Kriterien finden Sie auf der Übersichtsseite.
Weitere Webtipps:
2015: Dezember | November | Oktober | Sept | August | Juli | Juni | Mai | April | März | Februar | Januar Archiv: Jahrgang 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002
Archiv
Anzeige





Aktuelle Meldungen
Aktuell
Kraftstoffpreise
Zu schnell gefahren?
Zum Bußgeldrechner für Tempoverstöße
Knete, Lappen, Punkte:
Der Bußgeldrechner kennt die Folgen