Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 7. Juli 2020,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Rettungsdatenblätter für 60 Modelle seit 1991 für Smartphones aufbereitet

Opel: Mobile Internet-Plattform für Rettungskarten

<?php echo $headline; ?>
Rettungskarten-Abruf via Opel
Smartphone: Opel startet neues Angebot
Ob die vom ADAC ins Spiel gebrachten und heute für nahezu allen neuen Modelle erhältlichen Rettungskarten in der jetzigen Form sinnvoll sind, erscheint fraglich. Opel geht einen moderneren Weg: Der Autobauer stellt diese Informationen neuerdings ins Internet, aufbereitet speziell für Smartphones. Zielgruppe des mobilen Rettungsdatenblätter-Portals unter www.opel-rescuecard.com sind speziell die Feuerwehren. Kalkül: Wenn schon nicht die Feuerwehr selbst, so wird heutzutage doch oftmals einer der Feuerwehrmänner ein internetfähiges Smartphone besitzen, mit dem er direkt am Einsatzort auf die Informationen zugreifen kann.

Dank einer eingebauten Seitenoptimierung passt sich das Rettungsdatenblatt-Portal laut Opel jedem handelsüblichen Smartphone-Modell automatisch an. Eine Zoomfunktion stellt sicher, dass einzelne Bauteile und Karosserieabschnitte auch auf einem kleinen Display gut zu erkennen sind. Erfasst sind den Angaben zufolge rund 60 Modelle seit Baujahr 1991. Der Service steht in zehn Sprachen kostenfrei zur Verfügung.

Hintergrund: Im Notfall zählen für Rettungskräfte an der Unfallstelle oft nicht nur Sekunden, sondern auch Zentimeter. Wenn es um die Rettung von Verletzten aus verunfallten Fahrzeugen geht, sind präzise und schnelle Informationen vor dem Einsatz der entsprechenden Rettungswerkzeuge gefragt: Wo genau befinden sich die Airbag-Gasgeneratoren, Karosserieverstärkungen, Kraftstoffleitungen, wo sind Tank oder Batterie montiert? Diese Informationen sind für die meisten neueren und viele ältere Modelle inzwischen als sogenannte Rettungskarten verfügbar.

Weil Feuerwehren diese nicht für alle Hersteller und Modelle aktuell vorhalten können, sind Autofahrer aufgefordert, diese Karten ggf. auszudrucken und im Auto mitzuführen. Der ADAC, der das Thema einst ins Rollen gebracht hatte, empfiehlt als Standort insoweit die Fahrer-Sonnenblende.

Zukunftsfähiger, weil flexibler und aktueller ist fraglos die Opel-Umsetzung, wobei sich die Rüsselsheimer darüber im Klaren sind, dass letztlich nicht herstellerbezogene Insellösungen das Ziel sein sollten, sondern eine zentrale Plattform der Branche.
Leserbrief Autokiste folgen date  02.11.2010  —  # 9097
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.