Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Freitag, 1. Juli 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
5-Meter-SUV erhält EU5-konforme Motoren und leichte Designretuschen

Facelift Mercedes GL-Klasse: Kleines Update fürs große Auto

Facelift Mercedes GL-Klasse: Kleines Update fürs große Auto
Bild anklicken für Großansicht Facelift:
Mercedes GL-Klasse
Daimler
Mercedes frischt nicht nur die S-Klasse auf, sondern auch die GL-Klasse. Das große SUV fährt mit leichten optischen Retuschen, neuen Ausstattungen und Extras sowie nicht zuletzt mit sparsameren und saubereren Motoren in die zweite Lebenshälfte. Nicht weniger als 69 Seiten umfasst die Pressemappe von Mercedes zur NYIAS, zur New York International Auto Show, die am Karfreitag ihre Pforten öffnet. Eine der dortigen Neuheiten mit Stern ist die aktualisierte GL-Klasse, für die die PR-Mannen aber nicht einmal eine Seite reserviert haben. Über schwere SUVs spricht man derzeit nicht gerne, ist eine der möglichen Schlussfolgerungen.

Äußerliche Kennzeichen sind modifizierte Stoßfänger vorne und hinten mit einem neu gestalteten und nun serienmäßigen Unterfahrschutz aus Chrom. Am Heck gibt es veränderte Endrohre und ein neues Innenleben der Heckleuchten, die endlich auf LED-Technik umgestellt sind. Auch das Räderdesign (18-21 Zoll) wurde überarbeitet.

Außerdem gibt es einen Kühlergrill mit markanteren Querstreben sowie "mit einer Chromspange verbundene Nebelleuchten und Tagfahrlichtstrahler", wie Mercedes sich ausdrückt. Was genau dahinter steckt, ist noch nicht recht klar. Vieles spricht dafür, dass "Nebelleuchten oder Tagfahrlicht" gemeint ist, zumal nun auch im GL das "Intelligent Light System" erhältlich ist: Wer es bestellt, benötigt keine separaten Nebelscheinwerfer mehr, so dass an deren Stelle das Tagfahrlicht verbaut wird. Wer darauf verzichtet, erhält konventionelle "Nebels", die mit einer Chromleiste statt bisher derer zwei in der Schürze optisch eingepasst sind.

Noch ein Wort zu den Außenspiegeln: Es bleibt bei den Varianten mit integrierten Blinkern im Stil der modellgepflegten M-Klasse, die bei der C-Klasse bereits wieder still und heimlich durch die schönere Pfeil-Variante ersetzt wurden. Allerdings wurde das neue Design bereits im Sommer 2008 eingeführt, was aber bei Daimler offenbar nicht jeder weiß oder den Unterschied sieht: Sowohl auf der Mercedes-Website als auch in der (noch aktuellen) Preisliste (Stand 01.01.2009) finden sich Bilder der alten und der neuen Variante.

Im Interieur kommen Sitze mit einem Bezug aus Leder und Kunstleder anstelle der Nur-Kunstleder-Variante zum Einsatz. Angekündigt sind außerdem eine "neue Instrumentierung", die sich augenscheinlich in einem veränderten Skalendesign erschöpfen, und Nappaleder statt Leder am Multifunktionslenkrad. Neu bei den Extras sind eine verbesserte Ambientebeleuchtung und zweifarbige Lederausstattungen. Crashaktive Kopfstützen "NECK PRO" werden ebenfalls erwähnt, sind aber bereits seit einiger Zeit serienmäßig.

Schließlich verspricht Mercedes auch leicht gesenkte Verbrauchswerte, bleibt Zahlen dazu aber schuldig. Alle Motoren erfüllen künftig die EU5-Norm. Die Einführung weiterer Assistenzsysteme wie bei E- und S-Klasse ist zunächst offenbar nicht vorgesehen. Preise schließlich sind ebenfalls Fehlanzeige.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  09.04.2009  —  # 7909
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.