Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Mittwoch, 3. März 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 3 Minuten
Neues Kombiinstrument / Diesel mit EU5-Abgasnorm / »Lane Assist« verfügbar

VW: Neues vom Passat

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Äußerlich unver-
ändert: VW Passat
Volkswagen
Immer im Herbst (KW 45) gibt es bei Volkswagen diverse kleine Modellpflegen alias "Produktaufwertungen". Beim Passat etwa zieht jetzt das neue Kombiinstrument ein, wird aber mit der alten Klimaeinheit und dem alten Lenkrad kombiniert. Auch technisch gibt es kleinere Neuheiten. Das Kombiinstrument entspricht jenem neuen 2+2-Muster, das VW auch im Passat CC und im neuen Golf einsetzt. So wandert die Tankanzeige in den unteren Bereich des Tachometers, das Kühlwasserthermometer entsprechend in den Drehzhalmesser.

In der Folge entsteht mehr Platz für das Multifunktionsdisplay zwischen den nun noch zwei Rundinstrumenten. Dieses verfügt jetzt über weiße anstatt der roten Schrift und passt damit zur ebenfalls umgestellten Instrumentenbeleuchtung: Blau weicht Weiß. Ob sich VW mit dieser Abkehr von einem Charakteristika der Marke einen Gefallen tut, darf bezweifelt werden, wenn auch das beim Golf IV erstmals eingeführte Blau stets umstritten war: Was der eine als angenehm individuell und gemütlich empfand, war dem anderen angeblich schlecht ablesbar oder trotz regelbarer Helligkeit zu aufdringlich.

Im Zuge der neuen Instrumentenanordnung entfallen die beiden kleinen Displays (bei Ausstattung mit "MFA+") dort, wo nun die kleinen Zusatzinstrumente sitzen - was wohl unter Kostengesichtspunkten der Hauptgrund für die Umstellung sein dürfte. Tachostand, Tageskilometerzähler und Uhr werden fortan ebenfalls im mittleren Display angezeigt, womit der dortige Größenzuwachs letztlich schon eliminiert wird. Auch die intuitive Erfassung der Informationen leidet unter der zentralen Darstellung; die praktische Datumsanzeige entfällt.

In punkto Klimaautomatik bleibt es im Passat aber offenbar bei der bekannten Lösung mit drei Drehreglern und Zusatzdisplays - insgesamt eine merkwürdige Lösung, die Kunden zwar die fünfstufig regelbare Sitzheizung erhält, aber die Mischung aus blauen Displays mit sonst weißer Beleuchtung zumutet. Im Passat CC, im Golf VI und auch in Škoda Superb und Octavia kommt bereits die neue Bedieneinheit zum Einsatz, während Tiguan und Scirocco ebenfalls noch das alte System nutzen.

Ebenfalls auf dem alten Stand bleibt das Lenkrad - sowohl optisch als auch in Bezug auf die nicht mehr ganz zeitgemäßen Bedienmöglichkeiten (optional). So gesehen ist der Modelljahrgang 2009 eine Mischung aus alt und neu, die nicht jedermann zusagen dürfte. Abhilfe verspricht erst das Facelift, das im kommenden Jahr ansteht.

Bei den Motoren ersetzt wie bereits berichtet ein 2,0 TDI mit 110 PS die bisherigen 1,9-Liter-Aggregate mit 105 PS. "BlueMotion" ist nicht mehr ein Sondermodell, sondern eine Zusatzausstattung - kann also mit allen Niveaus kombiniert werden. Alle Diesel erfüllen ab sofort die EU5-Abgasnorm. Varianten ohne Rußfilter sind - endlich - nicht mehr im Programm. Im übrigen ist nun auch der Spurhalteassistent "Lane Assist" bestellbar, allerdings nicht in Kombination mit beheizbarer Frontscheibe oder der Frontscheibe in Dämmglas.

Die Preise bleiben unverändert, sieht man vom Basis-Diesel ab, dessen Preis aber nicht parallel zu PS-Zahl und Hubraum steigt, sondern - leicht - sinkt: 27.100 Euro statt 27.175 Euro kostet der entsprechende Variant "Trendline".
Leserbrief Autokiste folgen date  13.10.2008  —  # 7510
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.