Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 25. Januar 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Erweiterung von 140.000 auf 200.000 Einheiten für X3- und X6-Fertigung

BMW plant Ausbau des US-Werks

Siehe Bildunterschrift
Kapazitäts-Erweiterung um BMW
40 Prozent: BMW-Werk Spartanburg, USA
BMW wird sein US-amerikanisches Werk in Spartanburg deutlich ausbauen. Nicht nur Z4 und X5 sollen künftig dort gebaut werden, sondern auch die nächste X3-Generation – und der X6, den der Autobauer damit erstmals offiziell bestätigte. "Wir werden die Kapazitäten in unserem US-Werk in Spartanburg von derzeit 140.000 mittelfristig auf deutlich über 200.000 Fahrzeuge pro Jahr erweitern", sagte BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer am Dienstag auf der Hauptversammlung in München.

Reithofer bezeichnete diese Aktivitäten auf dem größten Einzelmarkt des Unternehmens als "Baustein unserer zukünftigen Strategie". "Damit vermindern wir unsere Währungsrisiken im US-Dollar", fügte er hinzu. Die Währungsbelastungen durch den schwachen US-Dollar und japanischen Yen beliefen sich bei der BMW Group allein im abgelaufenen Geschäftsjahr auf insgesamt 666 Mio. Euro.

Zukünftig solle in Spartanburg auch der X6 gebaut werden, hieß es weiter, außerdem ein "möglicher Nachfolger" des X3. Der erfolgreiche X3 wird derzeit bei Magna Steyr in Österreich gefertigt. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Spekulationen um einen Ausbau des US-Werks gegeben. Beim Mitbewerber Mercedes laufen die Modelle der Baureihen ML-, GL- und R-Klasse in den USA vom Band.
Leserbrief Autokiste folgen date  18.05.2007  —  # 6258
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.