Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 31. Juli 2021,
Nur 150-PS-Variante im Angebot

Cupra Formentor kommt als Diesel

Cupra erweitert abermals das Modellprogramm beim Formentor: Mit einem Dieselmotor wird das sportlich positionierte SUV auch für Vielfahrer interessant. Allerdings nicht sportlich.
Cupra Formentor kommt als Diesel
Seat
Den Cupra Formentor gibt
es jetzt auch als Diesel – aber nur mit 150 PS
ANZEIGE
Die gute Nachricht: Der Cupra Formentor ist jetzt auch als TDI erhältlich. Die schlechte Nachricht: Cupra montiert nur die 150-PS-Version des 2,0 TDI unter die Haube, nicht die mit 200 PS, die Seat insgesamt im Gegensatz zu Škoda und VW gar nicht einsetzt. 150 PS seien "beachtlich", erklärt der Autobauer in diesem Zusammenhang wörtlich.

Der Diesel ist wahlweise mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe (340 Newtonmeter Drehmoment) oder einem 7-stufigen DSG und 4Drive-Allradsystem (360 Nm) kombinierbar. Frontantrieb mit DSG gibt es nicht. Den Standardsprint legt der Formentor TDI in 9,3 bzw. 8,6 Sekunden zurück, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 205 bzw. 203 km/h. Die Preise beginnen bei 34.200 Euro für das Basismodell, der DSG-Allradler kostet ab 37.900 Euro.

Das ist sogar etwas weniger als Seat für den vergleichbaren Ateca TDI berechnet - passt also in die offenbar von VW-Konzernchef Herbert Diess betriebene Strategie, Seat trotz großer Erfolge in den vergangenen Jahren auszubooten und Cupra zu befeuern. Kürzlich war bekannt geworden, dass das Schwestermodell zum VW ID.3 nicht - wie lange angekündigt - als Seat el Born auf den Markt kommt, sondern als Cupra Born. Damit bleiben für Seat absehbar nur noch Ibiza/Arona, Ateca und die neue Leon-Baureihe, die aber nicht mehr so begehrlich wirkt wie die ausgelaufene - und gegenüber dem Škoda Octavia viel schlechter positioniert wird. Ein Abschied auf Raten.
Leserbrief Autokiste folgen date  06.04.2021  —  # 13308
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE