Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 12. Dezember 2017,

Webtipp-Archiv

Juli 2010

Jede Woche veröffentlicht die Redaktion im Autokiste-Newsletter einen Surftipp rund um Auto & Verkehr, der anschließend auch hier im Archiv zu finden ist. Bitte beachten Sie die Hinweise am Ende der Seite. Nachfolgend finden Sie die Tipps vom Juli 2010:
KW 30/2010
Screenshot & Link
Abschlepp-Leitfäden für Mercedes-Lkw
Über Rettungshandbücher und Rettungskarten hatten wir an dieser Stelle schon berichtet. Kürzlich sind wir auf Bergungs-Leitfäden aufmerksam geworden, die Mercedes-Benz für seine Nutzfahrzeuge anbietet. Das klingt einerseits dröge und wird es für viele auch sein, scheint uns aber andererseits sehr interessant für jene, die Sinn für so etwas haben. Ob die umfangreichen pdf-Handbücher von Abschleppfirmen je genutzt werden, wagen wir zu bezweifeln, das (Bildschirm-)Blättern darin aber hat uns Spaß gemacht. Hier kann man ein Instrumentenkombi des Actros einmal in Ruhe studieren, seine Entwicklung verfolgen und sich über den umständlichen Bordcomputer wundern. Man lernt Dinge wie ein Anhängererkennungsmodul, die Retarder-Steuerung, den EcoRoll-Modus oder die Wandlerschaltkupplung kennen, erfährt, wie sich das Fahrerhaus kippen und dann der Motor starten lässt – und wundert sich über manch praktikable Lkw-Lösung: Ist die automatische Telligent-Getriebesteuerung defekt, klappt man einfach ein Kupplungspedal herunter und schaltet manuell.
KW 29/2010
Screenshot & Link
EU-Autopreis-Bericht 2010
Ja, unsere Autos sind heute im Real-Vergleich zumeist auch nicht teurer als früher, und ja, viele von ihnen sind ihr Geld wert, weil sie chic, umweltfreundlich, komfortabel und sicher sind. Nein, unsere Autos sind "nicht wirklich" bezahlbar, jedenfalls bezogen auf die Mehrheit der Menschen und Automodelle. Das geht nicht nur Ihnen so, liebe Leserinnen und Leser, sondern auch uns. Wenn schon ein ordentlich bestückter Golf mehr als 30.000 Euro – 60.000 Mark – kostet, wird es in vielen Budgets mindestens eng. Interessant ist in diesem Zusammenhang der jährliche Autopreis-Bericht der Europäischen Kommission, in dessen jüngster Ausgabe Deutschland erneut oft an der unrühmlichen Spitze steht. Die Studie ermittelte Preisdifferenzen zwischen den Ländern von durchschnittlich immerhin 6,5 Prozent in der Euro-Zone, maximal waren es an die 30 Prozent. Für den Kunden ist dabei der Vergleich der Netto-Preise ohne Umsatzsteuer entscheidend, weil er diese in seinem Heimatland zahlen muss. Der vollständige Bericht mit konkreten Preisvergleichen für diverse Modelle steht online zur Verfügung.
KW 28/2010
Screenshot & Link
Smart.Studio: Das kleinste TV-Studio
Wollen Sie Rom einmal so entdecken wie noch nie zuvor? Dann sollten Sie Pete Nottage folgen, der genau das verspricht. Der englische Moderator fährt diesen Sommer fünf europäische Metropolen an. Dort "werden auf unterhaltsame Weise die urbanen Themen Fashion, Music, Speed-Dating und Urban View inszeniert". Sie verstehen kein Wort? Nun ja, das ist Marketing-Sprech aus dem Hause Daimler, wo man sich die Aktion ausgedacht hat. Nottage nämlich ist in einem Smart Fortwo unterwegs, der – sozusagen – zu einem TV-Studio umgebaut ist, sprich: zum kleinsten TV-Studio der Welt. Das ist durchaus eine charmante Idee, wenn wir im übrigen auch wieder einmal das Gefühl nicht loswerden, den weiteren Sinn des Ganzen nicht zu verstehen. Jedenfalls, es gibt es eine durchaus fein gemachte Website, auf der die zugehörigen Musik- und Videoclips gezeigt werden. Natürlich ist alles total Web-2.0-vernetzt, was laut Hersteller "einzigartige Dialogformate rund um urbane Lifestyle-Themen" ermöglicht. Vielleicht können Sie damit ja mehr anfangen als wir?
KW 27/2010
Screenshot & Link
Mitfahrgelegenheit im Fernbus
Als der Autor dieser Zeilen das letzte Mal Bus gefahren ist, da war es wohl ein MAN-Gelenkbus von der Schule nach Hause. Busfahren ist in Deutschland nicht allzu verbreitet, und wenn, dann nur im städtischen Bereich. Fernverbindungen per Bus gibt es so gut wie keine, was weniger an der Nachfrage als an den gesetzlichen Regelungen liegt. Drei Studenten wollen diesen Zustand ändern, und sie bedienen sich dabei sozusagen einer Gesetzeslücke: Über ihr Internet-Portal können sich Gleichgesinnte zusammentun, einen Bus mieten – das ist erlaubt – und dann auf Fahrt gehen. Jeder Interessierte kann über das Angebot einen Reisebus für seine Wunschverbindung reservieren. Die Fahrt wird dann auf dem Portal sowie über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter bekanntgemacht, sodass sich Mitfahrer anschließen können – ähnlich einer Mitfahrgelegenheit. Nur wenn die jeweilige Mindestauslastung erreicht ist, findet die Fahrt tatsächlich statt. Das klingt ein bisschen umständlich und unspontan, ist es auch – aber die Idee erscheint interessant, jedenfalls auf Strecken mit schlechter Bahnverbindung.
Bitte beachten Sie: Die Screenshots zeigen und die Kommentierungen beschreiben die Seite so, wie sie zum angegebenen Zeitpunkt der Veröffentlichung des jeweiligen Webtipps im Web verfügbar waren. Spätere Änderungen in Design oder Inhalt werden nicht berücksichtigt. Allgemeine Hinweise zu den Kriterien finden Sie auf der Übersichtsseite.
Weitere Webtipps:
2015: Dezember | November | Oktober | Sept | August | Juli | Juni | Mai | April | März | Februar | Januar Archiv: Jahrgang 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002
Archiv
Anzeige





Aktuelle Meldungen
Aktuell
Kraftstoffpreise
Zu schnell gefahren?
Zum Bußgeldrechner für Tempoverstöße
Knete, Lappen, Punkte:
Der Bußgeldrechner kennt die Folgen