Nein zum Krieg in der Ukraine und überall  
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
  Nein zum Krieg in der Ukraine und überall auf der Welt  
Dienstag, 5. Juli 2022,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
2,4 Prozent weniger Pannenhilfen / Alle 8,5 Sekunden ein Einsatz

ADAC-Straßenwacht: 2008 erneut Rückgang der Einsatzzahlen

ADAC-Straßenwacht: 2008 erneut Rückgang der Einsatzzahlen
Alle 8,5 Sekunden ein Hilferuf: ADAC
3,71 Mio. Einsätze der "Gelben Engel" 2008
Wenn in Deutschland ein Auto mit einer Panne liegenbleibt, wird meist der ADAC gerufen. Das war auch im abgelaufenen Jahr 2008 so – doch zum zweiten Mal in Folge melden die "Gelben Engel" sinkende Einsatzzahlen. Pannenursache Nr. 1 sind nach wie vor mit Abstand leere Batterien. Wie der Autoclub am Dienstag in München mitteilte, ging die Zahl der Pannenhilfen 2008 um rund 90.000 oder 2,4 Prozent auf exakt 3.717.492 Einsätze zurück. Dies entspricht nach 2006, 2007 und 2005 dem vierthöchsten Wert überhaupt.

Umgerechnet entspricht die Zahl 10.157 Einsätzen pro Tag - alle achteinhalb Sekunden im Durchschnitt. Die Werte sind dabei natürlich starken Schwankungen nach Tageszeit, Wochentag und Jahreszeit unterworfen. Am meisten hatten die Straßenwachtfahrer am 29. Dezember 2008 zu tun: An diesem eiskalten Wintertag gingen pro Minute etwa 15 Notrufe beim ADAC ein, 21.576 Pannen wurden behoben. Der Allzeit-Rekord für einen Tag ging 2007 mit 23.752 Einsätzen in die Statistik ein.

Pannenursache Nummer 1 waren erneut leere oder defekte Auto-Batterien. Trotz der insgesamt rückläufigen Einsatzahlen blieben im letzten Jahr mehr Autos wegen Batterieproblemen liegen. Bezogen auf die 2,46 Mio. genauer ausgewerteten Einsätze der "Gelben Engel" (ohne Partnerunternehmen) rückten die ADAC-Helfer 869.222-mal wegen des Klassikers Batterie aus - mehr als jeder dritte Hilferuf ist einer nach Strom. 2007 gab es "nur" 859.440 Fälle dieser Art. Die Erfolgsquote der Pannenhelfer bleibt laut ADAC stabil: In knapp 84 Prozent aller Fälle konnten die liegengebliebenen Autos flott gemacht werden.

Die Zahl der Reifenschäden (125.529) verringerte sich leicht gegenüber 2007 (128.738). Platz drei der Statistik belegt der defekte Generator mit 89.049 Fällen (109.208). Auch die Zahl der leeren Tanks ist mit 36.697 (38.419) rückläufig, ebenso jene 106.061 (110.497) Fälle, in denen sich der Fahrer selbst aussperrte.

Der ADAC beschäftigt aktuell gut 1.700 Pannenhelfer, die Fahrzeugflotte besteht aus 1.731 Fahrzeugen. Sie legten 2008 insgesamt rund 58,6 Millionen Kilometer zurück, das sind durchschnittlich weniger als 34.000 Kilometer pro Auto.

Die Pannenstatistik nach Marken und Modellen wird voraussichtlich im April veröffentlicht.
Zur Autonews-Übersicht Autokiste folgen date  03.02.2009  —  # 7753
text  Hanno S. Ritter
Verwandte Themen bei Autokiste
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.