Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 24. Oktober 2021,
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 4 Minuten
Viersitziges Coupé mit innovativem Heckklappen-Mechanismus

Studie: Renault-Oberklasse-Coupé Fluence

Siehe Bildunterschrift
Bild anklicken für Großansicht Oberklasse-Coupé:
Renault-Studie Fluence
Renault
"Fluence ist gleichermaßen Zeichnung und Skulptur. Stil, Eleganz, und Großzügigkeit zählen zu den herausragenden Eigenschaften des Sport-Coupés", erklärt Renault-Chefdesigner Patrick le Quément zu seiner jüngsten Kreation, einem viersitzigen Coupé, das Richtung Oberklasse zielt und das der Créateur d'Automobiles heute in England im Rahmen des prestigeträchtigen Automobil-Wettbewerbs Louis Vuitton Classic präsentiert hat.

Renault und Oberklasse - das passt nicht so recht zusammen, und schon gar nicht für die deutsche Kundschaft. Doch gerade der französische Autobauer hat immer wieder gezeigt, dass man mit in die Serie umgesetzten unkonventionellen Konzepten durchaus Erfolg am Markt haben und bisweilen viele "Me too"-Wettbewerber finden kann. Vielleicht gilt das eines Tages in dieser oder ähnlicher Form auch für den Fluence.

Ein Hingucker ist das 4,60 Meter lange, 1,89 Meter breite und 1,39 Meter hohe Coupé allemal. Die Optik lebt dabei im Wesentlichen von der langen, flachen, aber wuchtigen Front, die gänzlich auf einen konventionellen Kühlergrill verzichtet und so das Augenmerk auf den Renault-Rhombus und die Scheinwerfer richtet. Diese bestehen aus in zwei Reihen platzierten Leuchtdioden, die je nach Einschlagwinkel des Lenkrads aufleuchten und so eine optimale Fahrbahnausleuchtung in Kurven bewirken sollen.

Das steil abfallende Heck soll nach Renault-Verständnis einen spannungsgeladenen Gegenpol zur Frontpartie bilden. Dafür haben le Quément und sein Team breite Kotflügel mit schmalen, horizontal gestreckten Heckleuchten entworfen, mittig begrenzt von einem überdurchschnittlich hoch gebauten Mittelteil, das sich schon durch seine andere Lackierung vom Rest absetzt und die schmal nach unten zulaufende Heckscheibe optisch mit den zwei zentral platzierten Auspuff-Endrohren verbindet. Die Seitenansicht wirkt konventioneller, ohne dabei langweilig zu sein: Zwei horizontale Linien und der Verzicht auf eine C-Säule, die kleinen Dreiecksfenster vorne und die filigran aufgehangenen Außenspiegel wirken durchaus gelungen. Dazu rollt der Fluence auf mächtigen, speziell aerodynamisch optimierten 22 Zoll-Rädern mit RunFlat-Bereifung, und das tut dem Design jenseits von Praktikabilitäts- und Rentabilitätserwägungen natürlich immer gut.

Das Interieur, durch zwei Glashälften im Dach stets lichtdurchflutet, verblüfft zunächst durch die mit bedrucktem Leder bezogenen Sitze, die auf einer Schiene montiert sind. Der Clou: Beim Öffnen der Türen fahren die Seitenpartien von Sitzfläche und Rückenlehne aus, was ein besonders bequemes Einsteigen gestatten soll. Über das gleiche System lässt sich der Seitenhalt der Sitze anschließend optimal justieren. Die Armlehnen in den Türen sind ebenfalls auf Schienen angebracht und passen sich der Einstellung der Sitze an.

Die in Rot und Beige gehaltene, leicht wirkende Armaturentafel hat, so beschreibt es jedenfalls Renault, die Form eines zusammengerollten, in der Mitte gefalteten Blattes. Dieses Design setzt sich in der Mittelkonsole weiter fort. In wendelförmiger Linienführung umfasst sie die nach dem Bedienkonzept "Touch Design" entworfenen Bedienelemente: Die wichtigsten Fahrzeugfunktionen kann der Fahrer per Joystick auswählen und auf einem ausfahrbaren Display oben an der Armaturentafel ablesen.

Im Fond verspricht Renault großzügige Platzverhältnisse und kleine Nettigkeiten wie ins Dach integrierte Leselampen, die sich über eine dezente Lederzunge herausziehen und dann beliebig ausrichten lassen. Dahinter folgt der ebenfalls mit Leder ausgekleidete Kofferraum, der immerhin 396 Liter fasst. Den Zugang gewährt eine Heckklappe, die dank eines mittig platzierten Gelenkarms über das Fahrzeugdach gleitet - eine innovative Lösung, die außer in flachen Doppelparker-Stellplätzen echten Nutzwert bietet: Durch den neuartigen Öffnungsmechanismus ist eine Beladung auch von den Seiten her bequem möglich, in engen Parklücken bekommt man die Klappe dennoch gut auf, und selbst groß gewachsene Zeitgenossen laufen nicht Gefahr, sich an der offenen Klappe den Kopf anzuhauen.

Zuletzt ein Blick unter die vordere Haube: Hier werkelt ein quer montierter 3,5 Liter-V6 mit 24 Ventilen, 280 PS und 365 Newtonmetern, der den frontangetriebenen, rund 1.500 kg leichten Fluence über ein sechsstufiges Automatikgetriebe in 6,5 Sekunden auf Tempo 100 treibt und auch die EU4-Abgsnorm erfüllt.

Serienchancen? Nichts Genaues weiß man nicht. Irgendwann, so oder anders, vielleicht. Nous attendons.
Leserbrief Autokiste folgen date  04.06.2004  —  # 3208
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.