Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 15. Juni 2021,
Ansehnlicher Kleinwagen ohne Antriebs-Innovationen

Škoda Fabia IV: Fein, aber nicht fabelhaft

Während VW gerade das große Polo-Facelift vorgestellt hat, zeigt Škoda schon (oder erst, je nach Sichtweise) den neuen Fabia. Der ist groß geworden, ansehnlich und in Sachen Ausstattung und Extras erwachsener als je zuvor. Doch beim Antrieb hat Škoda so gar nichts Neues zu bieten.
Škoda
Groß, ansehnlich, modern ausgestattet
– aber konventionel angetrieben: Škoda Fabia IV
ANZEIGE
Bei Škoda steht der neue Fabia in den Startlöchern. Die vierte Generation des Kleinwagens ist mächtig gewachsen: Gegenüber seinem Vorgänger legt der Fabia in der Länge von knapp vier Metern auf fast 4,11 Meter zu, die Breite von 1,78 Metern bedeutet ein Plus von fast fünf Zentimetern. Mit einem Radstand von jetzt 2,564 Metern (+ 9,4 cm) übertrifft er sogar den Octavia der ersten Generation.

In der Folge gibt es jetzt mehr Platz im Fabia, wobei Škoda diesen zusätzlichen Raum nicht wie oft vor allem den Fondpassagieren zugute kommen lässt, sondern auch dem für viele Käufer wichtigeren Kofferraum, der schon beim bisherigen Fabia der größte seiner Klasse war: Künftig können 380 statt 350 Liter verstaut werden. Durch das Umklappen der Rücksitze lässt sich der Gepäckraum auf insgesamt 1.190 Liter erweitern, allerdings weiterhin ohne ebenen Boden.

Viel Mühe haben die Entwickler in eine Senkung des Luftwiderstands investiert. Mit einem Cw-Wert von 0,28 (bisher 0,32) setzen sie nach eigenen Angaben im Ergebnis den Bestwert in diesem Segment. Mittel zum Zweck sind unter anderem eine großflächigere Unterbodenverkleidung, seitliche Finlets an der Heckscheibe, spezielle Kunststoffeinsätze an manchen Alurädern, kleinere Außenspiegelgehäuse und eine aktive Kühlerjalousie im unteren Lufteinlass der Frontschürze.

Im Design haben sich die Verantwortlichen einmal mehr an die Markentugenden gehalten. Extravagante Spielereien sind weiterhin nicht das Metier des Fabia, vielmehr bleibt dieser auf den ersten Blick als solcher erkennbar und angenehm ruhig und zeitlos. Zu den wichtigsten Änderungen gehören neben der neuen Größe das sanfter nach oben auslaufende hintere Seitenfenster, etwas flacher stehende Front- und Heckscheiben, ein größerer Dachkantenspoiler und ein jedenfalls auf den Fotos schicker aussehender vorderer Überhang.

Die Frontansicht zeigt einen mächtigeren und dicker umrandeten Grill und eine veränderte Schürzengrafik, beides dem Anblick nicht unbedingt einen Vorteil verschaffend. LED-Scheinwerfer sind jetzt Standard, Voll-LED-Technik kostet extra. Gleiches gilt entsprechend für die Heckleuchten, die nun wie beim Polo-Facelift zweiteilig ausgeführt sind. Während Škoda auf die netten Dreicksformen im hinteren Kennzeicheneinsatz verzichtet, findet sich nun ein Dreieck im unteren Bereich der Vordertüren. Was die Tschechen als "kleines Design-Highlight" bezeichnen, soll das charakteristische Dreieck der tschechischen Flagge stilisieren. Allzu auffällig ist der Gag aber glücklicherweise nicht geraten.

Für den neuen Fabia stehen neun Karosseriefarben zur Wahl, neu erhältlich sind die beiden Metalliclackierungen Phoenix-Orange (siehe Fotostrecke) und Graphite-Grau. Letztere sowie "Black-Magic Perleffekt" stehen zudem als Kontrastlackierung für Dach, Außenspiegelkappen und den Rahmen des Grills zur Auswahl. Die Räderpalette beginnt weiterhin bei mickrigen 14-Zoll-Stahlrädern und endet wie bisher bei 18-Zöllern aus Aluminium.

Im Innenraum zeigt der Fabia ein angenehm symmetrisch aufgebautes Layout. Das Armaturenbrett wirkt durch Farbakzente und neue Oberflächen etwas edler als bisher, dies gilt auch für den breiteren Mitteltunnel; das serienmäßig nur zweispeichige Lenkrad ist dagegen Geschmackssache. In der Mitte haben Luftduschen und der Monitor vertikal die Plätze getauscht. Der nun freistehende Touchscreen misst je nach Ausstattung 6,5, 8,0 oder 9,2 Zoll, letzterenfalls mit Navigation, Gestensteuerung, Sprachassistentin "Laura" und W-LAN. Android Auto und Apple Carplay verbinden sich nun kabellos, und dank integrierter eSIM sind die neuen Fabias immer online.

Während optional erstmals Komfort-Zutaten wie Lenkradheizung, LED-Ambientebeleuchtung (zweifarbig weiß oder rot), Frontscheibenheizung, digitale Instrumente (10,25") und Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit Fond-Ausströmern zum Einsatz kommen, hält Škoda an der manuellen Handbremse fest. Die inneren Türgriffe sind stylish ausgeführt, allerdings wegen des ungünstigen Griffwinkels eher unpraktisch; Gleiches gilt für die entfeinerte Variante der Luftduschen-Schließung.

Neu im Angebot oder deutlich verbessert sind neben den bereits erwähnten Features auch der Travel Assist (Abstandstempomat plus aktiver Spurhalteassistent), Totwinkel-Assistent, Einparkassistent, Rangierbremsfunktion, Verkehrszeichenerkennung sowie der Frontradarassistent, der jetzt auch Fußgänger- und Radfahrer erkennt. Vorbildlich: Wie im Kamiq gibt es optional Seitenairbags auch für hinten; wer sie bestellt, erhält auch einen Knieairbag für den Fahrer. Zum Marktstart stehen die drei bekannten Ausstattungslinien Active, Ambition und Style zur Wahl, ein sportlich angehauchter Monte Carlo wird folgen.

Und unter der Haube?, werden Sie fragen. Nun, dazu hat Škoda in der Pressemappe genau null Wörter verloren. Der Grund: Es gibt in diesem Bereich keine Innovationen. Gar keine. Der Fabia bleibt diesel-frei, überwiegend dreizylindrig, bekommt nicht einmal einen Mild-Hybrid - und von Elektro ganz zu schweigen. Das ist eine unverständliche und perspektivisch mutige Entscheidung. Dennoch darf man annehmen, dass der neue Fabia wiederum auf hohen Kundenzuspruch treffen wird, auch wenn das beim ebenfalls gut gemachten SUV-Schwestermodell Kamiq überraschenderweise nicht so gelungen ist.
Leserbrief Autokiste folgen date  06.05.2021  —  # 13315
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE