Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Samstag, 15. August 2020,
Abfindungsprogramm für weitere 2.100 Jobs

Opel baut weitere Stellen ab

Opel ist wieder profitabel. Opel baut noch mehr Jobs ab. Das ist die Botschaft, die der Autobauer heute seiner Belegschaft vorstellte.
Opel baut weitere Stellen ab
Opel
Opel baut weitere über 2.000
Stellen ab – vornehmlich in Rüsselsheim
ANZEIGE
Opel öffnet sein sogenanntes Freiwilligenprogramm wieder. Damit bekommen Mitarbeiter bis einschließlich Jahrgang 1963 die Möglichkeit, an einem Altersteilzeitprogramm oder "Senior Leave"-Programm teilzunehmen. Es basiert auf dem Prinzip der doppelten Freiwilligkeit, sprich Arbeitnehmer und Arbeitgeber müssen einvernehmlich zustimmen. Bis zu 2.100 Stellen sollen damit abgebaut werden - die gleiche Zahl, die bereits schon einmal aktuell war.

Die Maßnahme betrifft alle drei deutschen Opel-Standorte, dürfte aber vor allem für Rüsselsheim Auswirkungen haben. Dort arbeiten rund 70 Prozent aller deutschen Opelaner und zudem viele Ingenieure, die nicht genug Aufträge bekommen - eine Entwicklung, die sich durch die Fusion mit Fiat Chrysler noch verschärfen dürfte. Opel selbst nennt die bevorstehende Transformation der Autoindustrie angesichts immer strengerer CO2-Regulierungen als Grund für die Maßnahme.

Damit sich das ganze weniger schlimm anhört, der Betriebsrat wenigstens irgendwas in die Waagschale werfen kann und weil es letztlich kaum ein Risiko für den Autobauer darstellt, hat Opel im Gegenzug die Beschäftigungsgarantie um zwei Jahre bis Juli 2025 verlängert. Auch soll in Rüsselsheim investiert werden. Dass der nächste Astra ab 2021 dort gebaut wird, war bereits klar. Nun hat Opel dies auch für den Kombi (ab 2022) und die PHEV-Varianten angekündigt. So ist ein Zwei-Schicht-Betrieb garantiert. Die Entscheidung zum zweiten Produktionsstandort des Astra steht nach wie vor aus.
Leserbrief Autokiste folgen date  14.01.2020  —  # 13117
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE