Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 24. November 2020,
200-PS-Diesel auch als Allrad-Modell / 2,0 TSI mit 245 PS

Škoda Octavia RS: TDI und TSI sind wieder da (aktualisiert)

So ein Plug-in-Hybrid ist in gewisser Weise eine feine Sache – aber nicht jedermanns. Das weiß man auch bei Škoda, und schickt den beliebten Octavia RS nun auch wieder als Diesel zu den Käufern. Auch der normale TSI ist inzwischen bestellbar.
Škoda Octavia RS: TDI und TSI sind wieder da (aktualisiert)
Škoda
Der Škoda Octavia RS ist jetzt in zehn Varianten
zu haben: TSI SG, TSI DSG, TDI, TDI 4x4, PHEV - jeweils als Limousine und Kombi
ANZEIGE
Škoda erweitert die Motorenpalette des neuen Octavia RS um den noch fehlenden Diesel. Es handelt sich um den aus dem Octavia Scout, Kodiaq oder Golf VIII GTD bekannten TDI der sogenannten EVO-Generation, die dank eines Twindosing genannten Abgasreinigungssystems wohl erstmals tatsächlich sauber ist.

Für Fahrspaß sorgen die von 184 auf 200 PS erhöhte Leistung; das Drehmoment steigt auf 400 Newtonmeter. Während bei der Kraftübertragung eine Zwangskoppelung an das 7-Gang-DSG besteht, haben Kunden die Wahl zwischen Front- und Allradantrieb.

Als 4x4-Version beschleunigen die RS-Modelle (Limousine und Kombi) in 6,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht die Limousine bei 243 km/h, dem Kombi geht bei 238 km/h die Puste aus. In Verbindung mit Frontantrieb sind es 249 bzw. 245 km/h. Wie bei der PHEV-Variante gehören das um 15 Millimeter tiefergelegte Sportfahrwerk und die Progressivlenkung zur Serienausstattung.

Neu im RS-Programm ist auch der 2,0 TSI ohne Plug-in-Paket. Er kommt ebenfalls auf 245 PS Leistung, das Drehmoment erreicht maximal 370 Newtonmeter. Sechsgang-Schaltgetriebe oder 7-Gang-DSG sind wählbar, der Beschleunigungswert beträgt 6,7 Sekunden, und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h.

Mit der nunmehr insgesamt zehn Varianten umfassenden RS-Linie haben Käufer mehr denn je die Wahl, aber womöglich auch die Qual. Wer rein elektrisch fahren und den dicken Förderbonus einstreichen will, greift zum Plug-in-Hybrid mit der merkwürdigen Bezeichnung iV. Klassisch gestrickt, mit mehr Hubraum versehen und einzig als Handschalter zu haben empfiehlt sich der TSI. Der Diesel erfreut mit geringem Verbrauch und hohem Drehmoment sowie der Allrad-Option.

Die Preise beginnen bei 39.225 Euro für den TSI, gefolgt vom Diesel ab 39.888 Euro. Mit 4x4-Paket schlagen 41.750 Euro zu Buche, und für den iV verlangt Škoda mindestens 42.950 Euro. Alle Preise beziehen sich auf den Kombi alias Combi und den reduzierten Mehrwertsteuer-Satz, der für Käufer angesichts langer Lieferzeiten aber kaum noch zu realisieren sein dürfte.
Korrektur, 29.10.: In einer früheren Version hatten wir berichtet, die Allrad-Option beim RS TDI sei neu. Tatsächlich gab es aber bereits zuvor einen Allrad-Diesel mit RS-Paket.
Leserbrief Autokiste folgen date  28.10.2020  —  # 13250
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE