Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 2. Juli 2020,
Vollautomatische Fertigung in Sindelfingen / 100.000 Stück täglich

Mercedes macht Masken

Mercedes macht Masken. Dort, wo Luxusautos wie eine S-Klasse gebaut werden, steht seit einigen Tagen eine weitere Produktionsstraße. Sie ist vergleichsweise klein, aber vollautomatisch. An ihrem Ende rollen nicht fertige Fahrzeuge vom Band, sondern Masken zum COVID-19-Schutz – und das zigtausendfach.
Daimler
Mercedes fertigt in Sindelfingen auf
einer vollautomatischen Anlage Mund-Nasen-Masken
ANZEIGE
Nicht unbedingt im Privatgebrauch, aber allgemein sind Schutzmasken in Deutschland noch immer Mangelware. Entsprechend haben sich einige Unternehmen der Textilbranche auf den neuen Bedarf eingerichtet und lassen Masken nähen. Doch auch an Orten, wo man es eher nicht vermutet, werden Masken hergestellt. Jüngstes Beispiel ist das Mercedes-Benz-Werk in Sindelfingen, wo dieser Tage eine Produktionsanlage für Mund-Nasen-Masken ihre Arbeit aufgenommen hat.

Man habe innerhalb weniger Wochen die gesamte Prozesskette vollzogen, erklärt das Unternehmen stolz. Dazu gehören Planung und Materialbeschaffung, Aufstellung, Testung und Inbetriebnahme der Produktionsstraße und letztlich auch die Verteilung der Masken. Sowohl die Technik als auch das benötigte Rohmaterial dafür stammen aus Deutschland.

Die von einem externen Spezialisten (PIA Automation) zugelieferte Fertigungsanlage vereint Vlies, Nasenbügel sowie Ohrengummis. Dies geschieht vollautomatisch und folglich mit entsprechend hohen Kapazitäten: Über 100.000 Gesichtsmasken können hergestellt werden - pro Tag. Sie dienen einerseits der Ausstattung der Belegschaften in den europäischen Werken, andererseits plant Daimler insoweit auch die Unterstützung externer Institutionen.
Leserbrief Autokiste folgen date  27.06.2020  —  # 13204
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE