Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 16. Juni 2024
Schrift: kleiner | größer
Lesezeit: ~ 2 Minuten
Győr erhält neben Karosseriebau und Lackiererei auch Presswerk

Audi: Werksausbau in Ungarn wird erweitert

9545"
Die Bauarbeiten in Győr Audi
sind bereits in vollem Gange
Audi weitet sein Engagement in Ungarn noch einmal deutlich aus. Wie heute bei der offiziellen Grundsteinlegung für die Werkserweiterung in Győr bekannt wurde, entsteht bis 2013 am Standort von Audi Hungaria neben dem bereits angekündigten Karosseriebau, der Lackiererei und der Montage auch ein neues Presswerk. Mit dieser Entscheidung schließe man die Produktionskette am Standort und könne die Modelle künftig von der Blechkomponente bis hin zum fertigen Automobil produzieren, erklärte Audi-Vorstandschef Rupert Stadler. Gemeinsam mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán gab er am Mittag den Startschuss für die Werkserweiterung. Stadler: "Wir bauen unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit durch diese Investition nachhaltig aus und sichern die Beschäftigung an allen unseren Standorten - auch in Deutschland."

Das Unternehmen plant, insgesamt mehr als 900 Mio. Euro in die Werkserweiterung zu investieren. Die Zahl der neuen Jobs soll nun über die bereits früher angekündigten 1.800 um 300 erweitert werden. Damit werden nach dem Werksausbau mehr als 15.000 Menschen in der Region Győr direkt oder indirekt vom Audi-Werk profitieren. Die Rekrutierung neuer Arbeitskräfte ist bereits angelaufen, erste Mitarbeiter wurden eingestellt. Sowohl vor Ort als auch an den Audi-Standorten Ingolstadt und Neckarsulm werden sie in verschiedenen Bereichen geschult. Das Lohnniveau liegt bei etwa einem Fünftel des deutschen Standards.

Audi produziert in Ungarn bereits seit 1993 Motoren. Fünf Jahre später kam die Fahrzeugmontage des Audi TT hinzu. Derzeit werden dort in einer Verbundfertigung mit dem Stammwerk Ingolstadt die Modelle TT Coupé und Roadster sowie A3 Cabriolet und RS 3 Sportback montiert. In Zukunft wird dort auch die Stufenheck-Variante des A3 gebaut. Von 2013 an sollen bei Audi Hungaria 125.000 Einheiten pro Jahr vom Band rollen.

Neben Audi engagieren sich auch Opel und Mercedes in Ungarn. Opel will etwa 500 Mio. Euro in den Ausbau des Motorenwerks im südungarischen Szentgotthard investieren und 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen, bei Daimler steht der Fertigungsbeginn im neuen Werk in Kecskemet südlich von Budapest bevor.
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
Sie befinden sich im Archiv. Meldungen und enthaltene Links können veraltet sein. Bitte beachten Sie das obenstehende Veröffentlichungsdatum dieser Nachricht. Aktuelle Auto-News finden Sie hier.