Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Sonntag, 28. Februar 2021,
Neues Electrification Center am Stammsitz geplant

Ford: 1 Milliarde Dollar für Köln

Länger als viele Mitbewerber hat Ford das Thema Elektromobilität vernachlässigt. Jetzt aber wollen die Kölner so schnell wie möglich aufschließen – und nehmen dafür kräftig Geld in die Hand: Am deutschen Stammsitz.
Ford: 1 Milliarde Dollar für Köln
Ford
Ford will in Köln 1.000.000.000 US-Dollar
in ein neues Electrification Center investieren
ANZEIGE
Ford investiert eine Milliarde US-Dollar in die Modernisierung seiner Fahrzeugfertigung in Köln. Das hat der Autobauer am Mittwoch vor Ort in einer Pressekonferenz angekündigt, an der neben den Chefs von Ford Deutschland und Ford Europe auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet anwesend waren. Es handelt sich den Angaben zufolge um das größte Investment, das Ford jemals in Köln getätigt hat. Mit dem Geld baut das Unternehmen seinen Kölner Standort zum "Ford Cologne Electrification Center" aus.

Das Center soll die künftigen Elektrofahrzeuge für Kunden in ganz Europa entwickeln und fertigen. Der Startschuss erfolgt jedoch erst 2023 mit einem ersten Modell, das auf der MEB-Plattform von Volkswagen aufbaut und das Ford schon jetzt als "emotional" bezeichnet. Man prüfe ein zweites Modell, heißt es. Insider gehen davon aus, dass die Entscheidung für ein solches - nämlich einen E-Kleinwagen als Nachfolger des Fiesta - grundsätzlich bereits gefallen ist.

Für den zuletzt wegen seiner Corona-Äußerungen kritisierten Ministerpräsidenten, neuen CDU-Chef und möglichen Kanzlerkandidaten war die Veranstaltung ein willkommener PR-Termin. Laschet wertete die Ford-Entscheidung als Beweis dafür, dass Nordrhein-Westfalen ein idealer Wirtschafts- und Forschungsstandort für die Elektromobilität sei. Er verwies auf die lange Geschichte von Ford in Köln, die einst mit Unterstützung des damaligen Oberbürgermeisters Konrad Adenauer begann. Adenauer wurde später Bundeskanzler - ein Schelm, wer die Parallele nicht erkennt.

Ford will über den Lebenszyklus 600.000 Fahrzeuge auf MEB-Basis bauen. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, "bereits" ab 2026 jede Baureihe entweder auch vollelektrisch oder als PHEV (Plug-in-Hybrid) anzubieten. Wesentlich ambitionierter ist die Ansage, ab 2030 nur noch reine E-Autos zu verkaufen. Andere deutsche Hersteller haben solche konkreten Aussagen bisher vermieden.

Die nun angekündigte Milliarde Dollar kommt der Elektromobilität zugute. Gleichzeitig wird Ford aber Investitionen in klassische Bereiche reduzieren. Über die Zukunft des Standorts Saarlouis herrscht unterdessen weiter Unklarheit.
Leserbrief Autokiste folgen date  17.02.2021  —  # 13290
text  Hanno S. Ritter
IM KONTEXT: DER BLICK INS WEB
ANZEIGE