Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Dienstag, 21. November 2017,

Ratgeber Wechsel der Kfz-Versicherung

Tipps und Services der Redaktion

Tipps zum Kfz-Versicherungswechsel
DA Direkt
The same procedure
as every year: 30.11. ist Wechsel-Zeit
Wer ein Auto hat, hat auch eine Kfz-Versicherung. Doch Haftpflicht, Teil- oder Vollkasko sind je nach Fahrzeug, Wohnort, Schadenverlauf und diversen anderen Parametern teuer – ein oft unterschätzter Posten bei den Auto-Fixkosten. Viele fragen sich, ob man hier nicht Geld sparen kann.

Die Antwort lautet: Man kann, und teilweise nicht wenig!

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten, nämlich den Wechsel des Anbieters und den Wechsel in einen neuen Tarif beim bisherigen Versicherer. Nachfolgend haben wir insoweit die wichtigsten Grundsätze und Tipps für Sie zusammengestellt:


Grundsätzlich sollte das Thema in vier Schritten angegangen werden. Zunächst ist zu prüfen, ob ein Wechsel überhaupt möglich ist. Falls ja, schließt sich ein ausführlicher Tarif- und Leistungsvergleich an. Gegebenenfalls folgt sodann der Abschluss beim neuen und schließlich die Kündigung beim alten Anbieter.
Schritt 1: Vier Möglichkeiten zum Wechsel
In vier Fällen können Sie Ihrer alten Versicherung "Lebe wohl" sagen. Wichtigste Möglichkeit ist die reguläre Kündigung zum Ende des Versicherungsjahres. Regelmäßig ist das Versicherungsjahr gleichzusetzen mit dem Kalenderjahr; die Kündigungsfrist beträgt nach §9 der AKB (Allgemeine Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung) einen Monat. Die Kündigung muss also in der Regel bis zum 30. November gegenüber der Gesellschaft erklärt sein. Konkret bedeutet dies, dass das Kündigungsschreiben bis zu diesem Termin bei Ihrer Versicherung eingegangen sein muss. Der Poststempel ist unerheblich. Ohne Kündigung verlängert sich der Vertrag automatisch um ein Jahr.

ANZEIGE
HUK24 - Die Online-Versicherung
Sparen Sie nicht an Ihrer Versicherung! – Sparen Sie am Preis!
HUK24 ist die preisgünstige Tochter der HUK-Coburg. Details
Berechnen Sie gleich jetzt den günstigen Tarif für Ihr Auto, mit Mallorca-Police und Schutzbrief:
Tarifberechnung
Ist der Vertragsablauf nicht der 31. Dezember (1. Januar, 0:00 Uhr), kann der Vertrag jeweils einen Monat vor Ende des Versicherungsjahres regulär gekündigt werden. 

Eine weitere Kündigungsmöglichkeit besteht immer dann, wenn die Versicherung die Tarife anhebt – unabhängig davon, ob dies durch eine reguläre Erhöhung oder durch eine Umstufung Ihres Fahrzeugs in der Typklasse bedingt ist. Eine Änderung der Schadenfreiheitsklasse durch einen Schadenfall, der Umzug in eine teurere Region oder Änderungen bei sonstigen persönlichen Merkmalen wie Fahrleistung berechtigen dagegen nicht zur außerordentlichen Kündigung. Ein eventuelles Sonderkündigungsrecht muss bis einen Monat nach Erhalt der Mitteilung ausgeübt worden sein. Diese wiederum muss den Versicherungsnehmer einen Monat vor Inkrafttreten erreichen. Weil im öffentlichen Bewusstsein und in der Berichterstattung der Medien der Stichtag 30. November weitaus stärker verankert ist als diese Möglichkeit, werden die entsprechenden Bescheide bisweilen erst Ende November verschickt.

Ein Versicherungswechsel ist stets auch möglich bei Fahrzeugwechsel und nach einem Schadenfall, unabhängig von der Verschuldensfrage. Achtung: Letzterenfalls erhalten Sie die bereits gezahlten Beiträge für das Restjahr nicht erstattet, so dass dies nur in Einzelfällen eine sinnvolle Möglichkeit sein dürfte.
Schritt 2: Evaluierung der Angebote
Wer im Tarifdschungel der Gesellschaften mit ihren nahezu beliebig vielen Sonderregelungen und -konditionen nicht verzweifeln will, tut gut daran, einen unabhängigen Versicherungsvergleich zu nutzen. Autokiste bietet Ihnen in Kooperation mit einem der Marktführer, der TopTarif Internet GmbH in Berlin, einen solchen Service an – für Sie kostenlos und unverbindlich. Den Link finden Sie im nachfolgenden Kasten.

Versicherungsvergleich
– neutral und kostenlos:
Details dazu
Vergleich starten
Bei den meisten Anbietern können Sie Ihren individuellen Tarif auch auf der jeweiligen Website berechnen und/oder telefonisch erfragen. Ein unabhängiger Vergleich ist dennoch ratsam, weil manche Versicherungen eher unbekannt oder für bestimmte persönliche Merkmale (Berufsgruppen, Eigenheim-Besitzer, Zweitwagen, etc.) besonders günstig sind. Generell gilt: Ihre Schadenfreiheitsklasse wird im neuen Vertrag übernommen, allerdings können die Prozente der einzelnen SF-Klassen je nach Versicherer um bis zu fünf Punkte abweichen. So kann SF9 beispielhaft sowohl 45 als auch 50 Prozent Beitragshöhe bedeuten.

Sortieren Sie Gesellschaften, die Ihnen unsympathisch sind, ruhig aus, auch wenn der Preis verlockend klingen mag. Mit einem solchen Vertrag wird man nicht glücklich – und oft ist das Gefühl im Bauch der richtige Wegweiser.

Unabdingbar ist, nicht nur die Preise, sondern auch die Leistungen der einzelnen Anbieter ins Kalkül zu ziehen. Wird der Kundenservice beim jeweiligen Anbieter groß geschrieben? Sind Servicemitarbeiter rund um die Uhr erreichbar? Gibt es regionale Geschäftsstellen? Wie schnell ist die Schadenregulierung? Werden Zusatzangebote wie Schutzbrief, Mallorca-Police, Rabattschutz oder Auslandsschaden-Versicherung offeriert?

Links zum Thema:
Surftipp: Versicherung und Verkehr
ADAC
Besonderes Augenmerk sollten zwei Punkten gelten: Wir empfehlen, nur Verträge mit einer Deckungssumme von 100 Millionen Euro abzuschließen und im Falle der Vollkasko nur solche, die auf die sogenannte Einrede der groben Fahrlässigkeit verzichten. Nur mit der hohen Deckungssumme besteht bei seltenen, aber nicht auszuschließenden Unfällen mit sehr hohem Schaden ein weitergehender Schutz, für den der Versicherungsnehmer sonst mit dem Privatvermögen haftet. Eine Vollkasko, die bei grober Fahrlässigkeit nicht zahlt, ist in Zeiten, in denen Gerichte schnell auf diese grobe Fahrlässigkeit erkennen, ihr Geld kaum wert.

Im Zuge der verschärften Konkurrenzsituation haben etliche Anbieter neue Billig-Policen auf den Markt gebracht, die oft als "Basis"- oder "Grundtarif" vermarktet werden. Diese haben aber einen abgespeckten Leistungsumfang – meist in den genannten Punkten und darüberhinaus etwa auch in Bezug auf das Fehlen des sogenannter Rabattretters für langjährig unfallfreie Fahrer oder mit schlechteren Klauseln bei Wildschäden, Marderbiss oder der Dauer der Vollpreiserstattung bei Neuwagen-Schäden. Der meist geringe Beitragsunterschied ist es nicht wert.

Mehr zu diesem Thema finden Sie in diversen unserer Meldungen im PS-Geflüster, die über die Suche mit entsprechenden Stichworten leicht zu finden sind.

Schließlich: Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, auch Ihre bisherige Versicherung nicht aus den Augen zu verlieren. Gerade in den letzten Jahren gab es aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks oftmals neue, günstigere Tarife oder auch "nur" bessere Bedingungen zum gleichen Preis. So etwas wird Ihnen die Gesellschaft aber in aller Regel nicht von sich aus anbieten. Fragen Sie nach, ein Anruf bei einer zugegeben oft nervigen Hotline kann hier schnell 50 oder auch 100 Euro sparen. Und: Nicht selten bekommt der, der mit einem günstigeren Konkurrenzangebot in der Tasche bei seiner Versicherung vorstellig wird, ebenfalls bessere Konditionen angeboten – sogar innerhalb des Jahres. Welche Gesellschaft verliert schon gerne langjährige Kunden mit kalkulierbarem Risiko?
Schritt 3: Abschluss des neuen Vertrages
Bevor die alte Police gekündigt wird, müssen Sie den neuen Vertrag auf dem Tisch liegen haben. Nur so bleibt ein durchgehender Versicherungsschutz gewährleistet. Hintergrund: Haftpflicht-Policen muss Ihnen jede Gesellschaft anbieten – die Juristen nennen das Kontrahierungszwang –, Teil- und Vollkasko-Verträge jedoch nicht. Der neue Anbieter gibt nach Vertragsabschluss eine Bestätigungskarte (Doppelkarte) an den neuen Kunden aus oder schickt diese direkt an die zuständige Zulassungsstelle.
Schritt 4: Kündigung der bisherigen Police
Downloads (pdf):
AKB-Empfehlung im Wortlaut
(Mit freundlicher Genehmigung des GDV.)
Muster-Kündigungsschreiben
Im nebenstehenden Kasten finden Sie neben der AKB-Grundlage einen Muster-Kündigungsbrief, den Sie ausdrucken und mit der Hand ausfüllen können – schnell und praktisch. Wir empfehlen, diesen oder einen selbstverfassten, formlosen Brief als Einschreiben zu versenden oder nach einigen Tagen bei der Versicherung anzurufen und den Eingang der Kündigung bestätigen zu lassen.

Wer in "letzter Sekunde" kündigt, sollte auf keinen Fall auf Einschreiben mit Rückschein und auf Eilzustellung verzichten. Faxen Sie die Kündigung zusätzlich an Ihre Versicherung, und bewahren Sie den Sendebericht auf.
Services
Anzeige





Aktuell
Kraftstoffpreise
Aktuelle Meldungen
Wenn Sie uns bitte folgen wollen